ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
:o) 1 de agosto 2015 
31 de julio 2015 Freitag - viernes
Icod de los Vinos
wechselhaft   
teilweise wolkig
21 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Zwei Dinge sind schädlich für jeden,
  der die Stufen des Glücks will ersteigen.
  Schweigen, wenn Zeit ist zu reden
  und Reden, wenn Zeit zu schweigen.
   
  Friedrich von Bodelschwingh
 
Zu erzählen gibt es auch heute nicht viel. Ein Tag wie viele andere auch. Mir fällt dazu nicht mehr ein. Ach ja, ich habe den Terrassenboden von Unmengen von vertrockneten Blüten befreit. Zum Glück treibt sie der Wind in einigen Ecken selbst fein säuberlich zusammen. :o) Dann muss ich mich nur noch bücken, mit beiden Händen zugreifen und die luftige, farblose ehemalige Blütenpracht in den Kübel verfrachten.
 
ARTlandya in Icod de los Vinos
 
Am Abend haben wir dann fast einen Heimatabend verbracht. Steirer und Kärntner sind in Österreich ja eigentlich Nachbarn. Hier auf der Insel wohnen wir vier im selben Ort, allerdings in zwei aneinander grenzenden Ortsteilen. :o) Zufälle gibt's. Auf alle Fälle war es ein gemütlicher Abend, den wir mit Sicherheit bald wiederholen werden.
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
30 de julio 2015 Donnerstag - jueves
Icod de los Vinos
wechselhaft   
teilweise wolkig
21 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Manchmal rede ich mit mir selbst.
  Und dann lachen wir beide!
   
  Autor unbekannt
 
Sich eine Auszeit nehmen, neue Perspektiven gewinnen, Kraft sammeln. Die Dinge von einer anderen Seite aus betrachten, klarer sehen? Einfach einmal raus aus dem Hamsterrad des Alltags! Die eigentlichen Themen des Lebens dorthin rücken, wo sie ihren Platz haben sollen. Sich selbst wieder einmal wichtig nehmen. Die Welt neu entdecken, Zeit für die kleinen Momente haben. Für kurze Zeit so richtig egoistisch sein dürfen.
Abraham Lincoln stellte schon vor vielen, vielen Jahren eine gute Überlegung an. "Halte dir jeden Tag 30 Minuten für deine Sorgen frei, und in dieser Zeit mache ein Nickerchen." :o) Ich glaube, darüber sollte man auch heute ab und zu nachdenken. Schaden kann es auf keinen Fall!
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
29 de julio 2015 Mittwoch - miércoles
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig
21 ° C temperatura mínima
29 ° C temperatura máximo
   
  Was ist,
  wenn alles eine Illusion ist und nichts existiert?
  Wenn das der Fall ist,
  habe ich definitiv zu viel für meinen Teppich bezahlt.
   
  Woody Allen
 
Nichts Neues von der Insel im Atlantik, deshalb ist heute Funkstille. Ich wünsche euch noch eine gute Nacht und schöne Träume! Ich habe meine Bestellung schon aufgegeben. :o) Bis morgen, hasta mañana!
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
28 de julio 2015 Dienstag - martes
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig
21 ° C temperatura mínima
28 ° C temperatura máximo
   
  Aus einem tiefen Weltschmerz
  reißt einen zuweilen sehr wohltätig ein kleines Alltagsärgernis.
   
  Francoise Sagan
 
Bis in die Puppen schlafen, das wäre wieder einmal schön! Woher dieser Spruch wohl kommt? Ich weiß zwar, was er bedeutet, aber woher diese Redensart kommt - keine Ahnung! :o) Ich vermute allerdings, dass es mit Puppen wahrscheinlich gar nichts zu tun hat.
 
Annette Himstedt
 
Ganz richtig bin ich mit meiner Vermutung nicht gelegen. :o) Es hat sich zwar ursprünglich um Statuen und nicht um Puppen gehandelt, aber Bildhauerei und das Mosellieren von Puppen fällt in die gleiche Kategorie. Die Redensart hat ihren Ursprung in Berlin. Der Preußenkönig Friedrich II, Friedrich der Große oder auch Alter Fritz genannt, ließ im Tiergarten einen Platz mit Statuen antiker Götter errichten. Die meisten Berliner nannten die gut gebauten Götter nur spöttisch die Puppen und weil der Tiergarten damals noch außerhalb der Stadt lag, war ein Spaziergang bis in die Puppen ein ziemlich weiter Weg und dauerte lange, bis man ans Ziel kam.
Die göttlichen Puppen wurden leider bald Opfer der Parkbesucher, die überhaupt nicht an Kunst interessiert waren, sondern lieber die Puppen tanzen ließen und die Skulpturen demolierten. Schon wenige Jahrzehnte nach dem Aufstellen waren die Skulpturen bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt waren und 1829 wurden die kläglichen Reste abtransportiert. Heute steht an diesem Platz übrigens die berühmte Siegessäule. :o) Bis jetzt noch unbeschädigt - soviel ich weiß.
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
27 de julio 2015 Montag - lunes
Icod de los Vinos
sonnig   
teilweise wolkig
21 ° C temperatura mínima
27 ° C temperatura máximo
   
  Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind.
  Aber noch mehr Menschen wissen nicht,
  dass sie glücklich sind.
   
  Albert Schweitzer
 
Verlassene Häuser, Wände mit Patina, verwaiste Zimmer. Orte, die dem Verfall preisgegeben sind, haben für mich einen ganz besonderen Reiz. Vor allem als Fotomotiv. Auf Teneriffa kann ich aus dem Vollem schöpfen, denn verlassene, halb verfallene Häuser gibt es hier fast an jeder Ecke.
Ein gutes Beispiel dafür ist das Herzstück von San Antonio, einem Ortsteil von Puerto de la Cruz. La Casona y Ermita de San Antonio zerfällt von der Außenwelt fast unbemerkt, still und leise. Antonio José Borges Témudo, ein Leutnant des königlichen Steueramtes, und seine Ehefrau María Perera y Guervalán haben um 1750 das Herrenhaus und die Kapelle des San Antonio de Padua bauen lassen. Im Jahr 1777 ließen die Brüder Nicolás y Cristóbal Blanco das angrenzende Wohngebäude umbauen. :o) Die beiden Brüder tauchen in den Geschichtsbüchern übrigens auch noch unter dem englischen Namen White auf.
 
Haus in Puerto de la Cruz
 
Das Landgut hatte damals eine Fläche von doce fanegadas, also zwölf Fanegas, das sind umgerechnet sechzigtausend Quadratmeter. Der Fanega, je nach Region auch Fanegada oder Fanga genannt, wurde in Brasilien, Portugal, Spanien und anderen südamerikanischen Staaten als Getreidemaß verwendet. In Spanien wurde es zu dieser Zeit aber auch als Flächenmaß angewandt.
Die Gebäude des Anwesens bestanden aus landwirtschaftlichen Räumen im Erdgeschoss, einer Küche und Lagerräumen, den Wohnräumen im erstem Stock und einer Kapelle für den Schutzheiligen. 
Im Jahr 1772 kaufte Nicolás Blanco den Besitz den beiden Enkelinnen der Erbauer, die Nonnen im Kloster Catalino von Orotava waren, ab. Er gestaltete das ganze Gut und das Wohnhaus mit Garten vollkommen um, baute auch die Kapelle aus und erhöhte die Begrenzungsmauern, damit die Kapelle weiterhin innerhalb des Gutes blieb. 1811 wollte er hier eine Quarantänestation errichten, aber weil die Gemeinde diesen Plan ablehnte, blieb alles beim Alten. :o) Dafür schlägt seit 1818 ein schöne Glocke über dem Eingang des Gebäudes.
 
Haus in Puerto de la Cruz
 
La Casona de San Antonio ist ein Bauwerk mit traditioneller, kanarischer Architektur. Zwei Stockwerke, angelegt in U-Form und einer Mauer um das Anwesen, um es wie eine Burg verschließen zu können. Weil der Besitz später auf Federico Tolosa Y Casalónden, einem Urenkel von Nicolás Blanco überging, bekam das Haus auch noch den Namen Casa Tolosa.
Einer seiner letzten Bewohner der alten Villa war der schottische Arzt James Ingram, der von den Bewohnern Puerto de la Cruz sehr verehrt worden ist. Als Ende des Ersten Weltkrieges die Grippe die Insel bedrohte, hatte er als Arzt viel geleistet und viele Menschen vor dem Tod gerettet. 
Anfang der 90er Jahre ging die alte Villa auf Grund der neuen Stadtplanung in das Eigentum der Stadt über. Doch auf eine bindende Vereinbarung über den Erhalt oder die Restaurierung des Besitzes wurde "vergessen". Aus diesem Grund liegt die Zukunft dieser Gemäuer wohl ziemlich im Ungewissen. Zur Zeit befindet sich das Anwesen in einem bedauerlichen Zustand und das wird sich bestimmt so schnell nicht ändern. Obwohl das Haus ein Zeitzeuge vom Kommen und Gehen einer der bekanntesten Handelsfamilien aus Irland war. :o) Die Mauern könnten Geschichten aus dem Leben des ersten Bürgermeisters von Puerto de la Cruz, Nicolás Blanco, erzählen. Die irische Kaufmannsfamilie hatte ihren Hauptwohnsitz im Turm des Windes, la Casa de Ventoso, am anderen Ende von Puerto de la Cruz. In diesem Gebäude wurde im vergangenen Jahrhundert die Schule der Augustiner untergebracht und die alte Villa von San Antonio wurde nur noch als Zweitwohnung und zur Erholung auf dem Land genutzt.
Von der Stadt wurden in den vergangenen Jahren viele Projekte für diese Immobilie gemacht. Realisiert wurde gar nichts, alle Pläne und Visionen haben sich mit der Zeit in Schall und Rauch aufgelöst. Die Ursache für den Zustand dieses historischen Erbes kann man aber sehr gut sehen. Das ehemalige Landgut ist eingekeilt von Häusern, Hotels und Strassen. Vom ehemaligen Glanz der Casona San Antonio oder dem Platz mit den großen Pappeln und einigen Zypressen davor ist nichts mehr zu sehen. Es existiert nicht mehr.
 
San Antonio - Calle Blanco
 
Im Jahr 2005 hat die Kommission des Historischen Erbes Inselregierung von Teneriffa beschlossen, das Archäologische Städtische Museum in diesem Gebäude unterzubringen. En el año 2005, la Comisión de Patrimonio Histórico del Cabildo de Tenerife dio el visto bueno al anteproyecto de rehabilitación de la Casona, para situar en este inmueble el Museo Arqueológico Municipal. Man wollte das Dach, die elektrischen Instalationen und den Garten wieder instand setzen. Aber auch daraus ist nichts geworden. Immerhin wurde in den letzten Jahren mit Hilfe einer Schule die Kapelle und ein Teil der Mauer renoviert. Der Rest des Hauses liegt leider noch immer im Dornröschenschlaf. :o) Na ja, mit viel Glück wird Dornröschen vielleicht doch noch einmal wach geküsst. Die Hoffnung darf man nie aufgeben.
So halb verfallene Häuser sind ein Zeugnis vergangener Pracht und Größe und gleichzeitig halten sie uns die Vergänglichkeit der Gegenwart vor unsere Augen. Wie nostalgische Gräber der Vergangenheit. So richtig verwunschen werden die verfallenen Mauern dann mit Hilfe der Natur. Da werden Ruinen mit üppigen Gestrüpp überwuchert, saftiges Grün und bunte Blumen verleihen der historischen Kulisse im wahrsten Sinne des Wortes wieder blühendes Leben. Es entsteht eine Magie des Augenblicks, wenn die Vergangenheit die Umgebung erfüllt. :o) Man taucht in eine fremde, unbekannte Welt ein obwohl man in der Gegenwart steht.
Wer mag hier wann, wie und weshalb gelebt haben? "Ruinen erwecken in mir erhabene Ideen", schrieb Diderot über Bilder von Ruinen, die im Salon des Jahres 1767 im Louvre zu sehen waren. "Alles wird zunichte, alles verfällt, alles vergeht. Nur die Welt bleibt bestehen. Nur die Zeit dauert fort. Wie alt ist doch unsere Welt! Ich wandle zwischen zwei Ewigkeiten. Wohin ich auch blicke, überall weisen mich die Gegenstände, die mich umgeben, auf das Ende aller Dinge hin, und so finde ich mich mit dem Ende ab, das mich erwartet."
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
26 de julio 2015 Sonntag - domingo
Icod de los Vinos
sonnig   
meistens sonnig
21 ° C temperatura mínima
27 ° C temperatura máximo
   
  Schade, daß rote Zahlen auf dem Konto
  nicht annähernd so beruhigend sind wie auf dem Kalenderblatt.
   
  Gerd Karpe
 
 
 
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt,
dass nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen
und etwas billiger verkaufen könnte
und die Menschen,
die sich nur am Preis orientieren,
werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.
 
Es ist unklug, zu viel zu bezahlen,
aber es ist noch schlechter,
zu wenig zu bezahlen.
Wenn sie zu viel bezahlen,
verlieren Sie etwas Geld,
das ist alles.
 
Wenn sie dagegen zu wenig bezahlen,
verlieren Sie manchmal alles,
da der gekaufte Gegenstand
die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.
 
Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es,
für wenig Geld viel Wert zu erhalten.
Nehmen Sie das niedrigste Angebot an,
müssen sie für das Risiko,
dass sie eingehen,
   etwas hinzurechnen.
 
Und wenn sie das Tun,
dann haben sie auch genug Geld,
     um für etwas Besseres zu bezahlen.
 
John Ruskin, engl. Sozialreformer (1819-1900)
 
 
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
25 de julio 2015 Samstag - sábado
Icod de los Vinos
wechselhaft   
teilweise wolkig
21 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Wenn einer ein Problem mit mir hat,
  kann er es ruhig behalten.
  Ist ja schließlich seins!
   
  Autor unbekannt
 
Ich kann es nicht mehr hören! So gut wie kein Mensch sagt mehr "das schmeckt mir nicht" oder "das mag ich nicht". Wenn jemand etwas nicht essen möchte, gibt es sofort eine ausführliche Erklärung, warum er dieses Essen auf keinen Fall essen kann oder möchte. Nein, heute ist jeder Veganer, Vegetarier, verträgt keine Gluten und lebt nur mehr laktosefrei. Flexitarier, Frutarier, Vegetarier, Veganer. Da blickt doch kein Mensch mehr durch! Veganismus ist das neue Heilsversprechen der gebildeten Konsumgesellschaft. :o) Es ist die perfekte Bühne für Selbstdarsteller, Verkäufer und Glaubenskrieger und hat durchaus einen religiösen Touch.
 
Gemuese
 
Warum köcheln Menschen eigentlich irgendetwas aus Tofu oder was weiß ich, um danach festzustellen, dass es fast wie Fleisch schmeckt? "Veganer Fleischersatz, der wie Fleisch schmeckt." Warum basteln sich Veganer oder Vegetarier Würstchen und Hamburge aus Tofu? :o) Ich modeliere mir ja auch keine Karotte aus Fleisch? Irgendetwas stimmt da nicht! Wenn ich etwas esse, möchte ich auch, dass es nach dem schmeckt, was es ist. Also Karotte nach Karotte, Apfel nach Apfel und ein Steak nach Fleisch! Wo stecke ich jetzt auf die Schnelle bloss den Rindfleischsalat hin? Ich muss mich ja vor niemanden rechtfertigen was ich warum esse, oder? Aber wahrscheinlich ist genau diese Art zu kochen modern. Heute muss man eine Lebenphilosophie leben, man muss in eine Kategorie gehören, als Schaf mit der Herde mitlaufen. Willkommen in der heilen Welt des Schubladendenkens!
Ich bin mir sicher, dass die Veganer der Gegenwart mit hoher Wahrscheinlichkeit fast ausschließlich in den Städten zu finden sind. Die meisten Stadtbewohner haben ja schon lange keinen vernünftigen Bezug zu Lebensmitteln. Wo die Milch, das Gemüse oder das Fleisch herkommen wissen die meisten gar nicht mehr und das, was sie wissen müssen, erfahren sie in diversen Blogs im Internet oder in einem der unzähligen Ratgeberbüchern, mit denen sich heute so mancher schlaue Autor eine goldene Nase verdient. Den Rest erledigen die Medien, indem sie Berichte über Lebensmittelskandale aller Art und regelmäßig verseuchten Bioeiern quotenbringend anbieten.
Abseits vom heimischen Herd, soferne es ihn noch gibt, erobert die vegane Küche sogar die Gastronomie, die ihren Gästen immer wieder Neues bieten muss. Nach Molekularküche und Biokult ist veganes Kochen auf Gourmetniveau der neue Renner. Und wer da nicht mitspielt, ist out. So einfach ist das.
Das Wort Vegetarier kommt aus dem Indianischen und bedeuet wörtlich übersetzt: "Der, der ohne Beute heimkommt". Oft wird das Wort auch noch mit "zu dumm zum Jagen" interpretiert. Das stimmt natürlich nicht, denn der Name Vegetarier kommt aus der englischen Sprache und leitet sich von vegetation und vegetable, also Pflanzenwelt und Gemüse ab. Die Bezeichnung stammt aus England und wird schon seit dem Jahr 1842 verwendet. Also nichts wirklich Neues. Menschen, die kein Fleisch essen wollten, gibt es damit sogar hochoffiziell seit fast zweihundert Jahren.
Die meisten Vegetarier essen kein Fleisch, weil sie Tiere lieben. Sie sehen Tiere nicht als Tiere, sondern als Freunde - und Freunde verspeist man bekanntlich nicht. Ob sie daran denken, dass Pflanzen auch Lebewesen sind? Na ja, so spitzfünfig darf man nicht sein, zumindest nicht bei den Vegetariern. Dafür sind andere Gruppierungen zuständig.
Woran erkennt man eigentlich einen Veganer? Ganz einfach - er sagt es dir ständig! Das ist zwar zur Zeit eine gerne erzählter Witz, aber an den Haaren herbei gezogen ist die Aussage nicht. Die Veganer, die ich kenne, fühlen sich als Retter der Welt. Normale Menschen verhalten sich mit ihrer Lebensweise verantwortungslos. Wir morden Tiere um zu essen und zu leben. Ich bin auch gegen die Massentierhaltung, aber mit meinem Fleischkonsum bin ich dafür nicht verantwortlich. Darüber sollten vielleicht einmal Menschen nachdenken, die immer mehr für weniger Geld haben wollen und sich dann aufregen, dass die Qualität nicht mehr stimmt. Mit traditioneller Landwirtschaft sind diese Unmengen an Lebensmitteln, egal ob pflanzlich oder blutig, gar nicht zu produzieren. Das ist sowieso ein anderes Thema. Aber dass sich die meisten Vegetarier und erst recht die Veganer ständig am laufenden Band als Gutmenschen darstellen, die nur Pflanzen töten und keine Tiere, das ist echt nervig.
Bei irgendeiner Fernsehsendung gab es auch einen Bericht über Veganer. Da lebten zwei Familien auf einem Bauernhof. Ganz idyllisch mit Tieren rund ums Haus. Liebevoll gehalten und gestreichelt, also ohne Ausbeutung. Deshalb werfen sie sogar die Eier, die von glücklichen Hühnern gelegt worden sind, weg und einmal im Jahr verbrennen sie die Wolle ihrer Schafe. Welchen Unsinn sie sonst noch machen, habe ich leider wieder vergessen.
Auf alle Fälle werden in diesem Traumland die Tiere schwanger und Hunde, Schweine und Kühe bekommen Babies. Wenn ich das schon höre! Von Schwangerschaft spricht man ausschließlich beim Menschen - bei allen anderen Säugetieren wird der entsprechende Zustand Trächtigkeit genannt! Jetzt könnte natürlich sofort ein Erbsenzähler einhaken und mit dem Argument kommen, dass wir Menschen ja vom Affen abstammen. Dann geht die Debatte wieder los! In meiner Geschichte hat diese Überlegung heute keinen Platz. Basta! Also weiter im Text.
Getötet wird selbstverständlich gar nichts, weder Pflanzen noch Tiere. Die armen Viecher werden irgendwann den gnädigen Tod des hohen Alters erleben dürfen. Dazu fällt mir jetzt rein gar nix mehr ein, ich bin schlicht und einfach sprachlos. :o) Da passt nur noch die Geschichte der selbmordgefährdeten Tomate, die sich freiwillig auf den Basilikum mit Burnout fallen lässt, als Abschluss dazu.
Während es in der Geschichte der Menschheit sehr oft darum geht, dass ganze Generationen verhungert sind und dadurch ganze Völkerwanderungen entstanden sind, stehen wir heute vor dem Problem, welchem Ernährungsfanclub wir uns anschließen sollten oder müssen. :o) Ich kann euch die Wahl ein bisschen erleichtern. Hier habe ich Gruppen zusammen gefasst, die ich in den letzten Tag gefunden habe. Vielleicht nützt es ja dem einen oder anderen. Ich selbst esse weiterhin was mir schmeckt - ohne Philosophie!
 
Fleischesser
Am Würstelstand sieht man Vegetarier selten - es sei denn, die Wurst ist aus Tofu. Vor allem Männer verzichten ungern auf Fleisch und Wurst. Besonders mit dem Wirtschaftswunder in den 50er Jahren nahm der Fleischhunger der Europäer rapide zu. Momentan geht der Konsum wieder nach unten. Experten fordern ein weltweites radikales Umdenken. 
 
Vegetarier
Die Vegetarier verzichten auf Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten. Sie essen Produkte vom lebenden Tier, wie Milch, Eier, Honig und die daraus hergestellten Lebensmittel und Zusatzstoffe. Ein Leben ohne Fleisch liegt im Trend.
Aber so einfach ist das nicht. Vegetarier ist nämlich nicht gleich Vegetarier.
Die Vegetarier, die keine Milchprodukte auf dem Einkaufszettel haben, bezeichnet man als Ovo-Vegetarier. Lacto-Vegetarier verzichten auch auf Eier und dann gibt es noch die Semi-Vegetarier. Sie verzichten auf rotes Fleisch, verspeisen aber Geflügel. Die Pesco-Vegetarier halten sich dafür an Fische und Meeresfrüchte.
 
Veganer
Die Veganer setzen noch einen drauf. Während die Vegetarier ein ziemlich normales Leben führen, krempelt der Veganismus die Lebensweise auch im Alltag komplett um. Der echte Veganer verzichtet auf Leder und Wolle, auf Kosmetika und Medikamente, wenn irgendwelche Bestandteile von Tieren stammen oder mithilfe von Tierversuchen entwickelt wurden.
Wer sich vegan ernährt, verzichtet auf jedes Lebensmittel, das nur irgendwie mit einem Tier in Verbindung gebracht wird. Deshalb verzichten sie nicht nur auf Fleisch sondern auch auf Eier, Milch und Honig und die daraus hergestellten Lebensmittel.
 
Frutarier
Man hält es kaum für möglich, aber es gibt noch eine Steigerung zum Veganismus. Es sind die Frutarier oder Fructarier, Frutaner oder Fruganer, wie sie noch genannt werden. Diese Menschen gelten sogar bei vielen extremen Veganern als Sonderlinge. Bei Frutariern landen nämlich nur Pflanzen, die bei ihrer Ernte nicht sterben müssen, auf dem Tisch. :o) Frutarier essen nur Obst, das auf natürliche Weise vom Baum oder Strauch gefallen ist oder Lebensmittel, die von der Pflanze gepflückt werden können ohne sie zu töten. Erlaubt sind nur ausschließlich Früchte, die man ernten kann, ohne die Pflanze zu beschädigen.
Dazu gehören Tomaten und Kürbisse oder Erbsen und Bohnen. Knollen, Blätter oder Wurzeln von wie zum Beispiel Kartoffeln, Rüben, Lauch oder Spinat oder Lebensmittel mit tierischen Ursprung werden ausgeschlossen. Karotten, Salat, Schnittlauch oder gar Kolrabi sind also absolut tabu. Ihre Haltung soll vor allem ethische Beweggründe haben, denn sie wollen der Natur nicht schaden.
 
Rohköstler
Der Rohköstler verzichtet darauf, sein Essen zu kochen. :o) Das spart so nebenbei auch noch viel Energie! Rohkost kann vegetarisch sein, muss es aber nicht. Es gibt viele Rohköstler, die beispielsweise auch Fisch, Fleisch oder rohe Eier auf dem Speiseplan haben. Wichtig ist nur das fehlende Erhitzen der Lebensmittel, denn sie dürfen nicht auf mehr als 40 Grad erhitzt werden. So sollen Vitamine und Enzyme erhalten bleiben.
 
Pescetarier
Fisch ja, Fleisch, nein danke! So lautet auch das Motto der Pescetarier. Allerdings essen sie Fische und Meeresfrüchte mit gutem Gewissen. Der Name leitet sich vielleicht deshalb auch vom italienischen Wort "pesce" für Fisch ab. Krebs- und Weichtiere stehen nur bei manchen Pescetariern auf dem Speiseplan. Zugleich wird darauf geachtet, dass der Fisch nicht aus einer Massenfischzucht stammt. Eier, Milch oder Honig sind ebenfalls erlaubt.
 
Flexitarier
Ein Flexitarier ist ein Teilzeitvegetarier. Er ist gegen Massentierhaltung und möchte die Umwelt schützen, auf Fleisch verzichten wollen Flexitarier aber nicht. Ab und zu ein Stück Fleisch oder Fisch kann schon auf dem Teller landen, denn Flexitariern geht es weniger um das Leben der Tiere als um eine gesunde Ernährung.
Er entscheidet genau, was er auf dem Teller hat. Statt industriellem Billigfleisch landet eher ein saftiges Steak in der Pfanne. Viele Flexitarier verzichten während der Woche auf Fleisch, lassen sich den Sonntagsbraten schmecken und achten besonders auf die Qualität des Fleisches.
 
Und dann gibt es auch noch die Freeganer. Der Freeganismus ist eine angeblich politisch motivierte Lebensweise, die grundsätzlich kein Lebensmittel ausschließt - nur darf es nicht aus kommerziellem Handel stammen. :o) Sie versuchen also ohne Kosten zu leben und sich auch kostenlos zu ernähren. Ob Joghurt mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum oder angematschtes Obst, das ist egal. Sie suchen sich die Zutaten für ihre Mahlzeiten hauptsächlich im Abfall der Supermärkte. Daher kommt wahrscheinlich wohl auch ihr Spitzname Mülltonnentaucher.
Freeganer sind Aktivisten, die auf selbstangebaute, geschenkte, gefundene oder von anderen weggeworfene Produkte zurückgreifen. Sie wollen damit auf das Konsumverhalten ihrer Mitmenschen, die Verschwendung, den Überfluss und die weltweite Armut hinweisen. Denn das meiste Essen, dass weggeschmissen wird, können wir noch essen.
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
24 de julio 2015 Freitag - viernes
Icod de los Vinos
wechselhaft   
leicht bewölkt
21 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Sei friedlich.
  Sich nicht rächen kann auch eine Rache sein.
   
  Danny Kaye
 
Das mit den Träumen ist ja so eine Sache. Manche erfüllen sich, manche Träume sind einfach nur Abeneuer im Kopf. Träume sind Schäume und das stimmt wahrscheinlich. Wir träumen ja angeblich jede Nacht, auch wenn wir uns am nächsten Morgen selten oder gar nicht an unsere nächtlichen Fantasiereisen erinnern können.
Hie und da träume ich eine spannende Geschichte und wenn der Höhepunkt schon zum Greifen nahe ist, wache ich auf. So etwas Blödes, dabei wollte ich noch unbedingt wissen, wie die Geschichte zu Ende gegangen wäre. Aber es sollte wohl nicht sein - und eine Wiederholungstaste habe ich noch nicht gefunden. Ich werde wohl oder über auf den nächsten Traum warten müssen. Also nichts wie ab in Bett. Gute Nacht für heute. :o) Schlaft gut und träumt was Schönes! Ich bin bereit für das nächtliche Kopfkino ...
 
Noch eine wichtige Meldung zum Schluss. Heute in fünf Monaten ist Heiliger Abend! Habt ihr schon an eure Geschenke gedacht? Langsam aber sicher wird es Zeit!
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
23 de julio 2015 Donnerstag - jueves
Icod de los Vinos
wechselhaft   
leicht bewölkt
21 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Es gibt keine Zufälle.
  Es fällt einem zu, was fällig ist!
   
  Autor unbekannt
 
Unsere Maulbeerernte ist in vollem Gang. Ihr dürft euch dabei keine Massen vorstellen, denn die Ernte der köstlichen Beeren ist äußerst mühsam. Erstens verstecken sich die süßen Früchtchen unter den großen Blättern des Maulbeerbaumes und zweitens reifen nicht alle Beeren zur gleichen Zeit. Wenn man eine größere Menge ergattern will, muss Mann man also ganz schön hartnäckig sein. :o) Doch man wird dafür belohnt! Maulbeeren schmecken frisch vom Baum, als Marmelade oder Saft und wenn man Lust auf eine besondere Spezialität hat, kann man daraus auch noch köstliches Fruchteis zaubern.
 
Maulbeeren auf Teneriffa
 
Der Maulbeerbaum, den wir kennen, stammt aus den Ländern südlich vom Kaukasus und ist, wie es scheint, schon ziemlich früh nach Griechenland gebracht worden. Die Pflanze selbst wurde mit dem ägyptischen Maulbeerbaum und die Früchte wurden oft mit Brombeeren oder den Himbeeren verwechselt. :o) Was übrigens auch heute noch oft passiert. Die Realität sieht allerdings ganz anders aus.
Zur Familie der Maulbeegewächse gehören unter anderem die Feigen, der Brotfrucht- und der Jackfruchtbaum und eben die verschiedenen Maulbeerbaumarten. Von den zwölf verschiedenen Maulbeerarten kenne ich selbst nur die weiße und die schwarze Maulbeere. Die Blätter der weißen Sorte sind die Nahrung für die Raupen des Seidenwicklers und werden für die Seidengewinnung gepflanzt. Die Früchte selbst schmecken ziemlich fad und werden so gut wie nicht verwendet. Die schwarzen Exemplare sind dagegen eine Delikatesse! Reife Maulbeeren sind sehr weich und empfindlich, deshalb findet man die frischen Früchte sehr selten in den Regalen der Obstgeschäfte. :o) Aber wenn ihr welche entdecken solltet, ergreift die Gelegenheit beim Schopf und probiert sie unbedingt aus!
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
22 de julio 2015 Mittwoch - miércoles
Icod de los Vinos
wechselhaft   
bewölkt
21 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Altern ist ein hochinteressanter Vorgang.
  Man denkt und denkt und denkt -
  plötzlich kann man sich an nichts mehr erinnern.
   
  Ephraim Kishon
 
Überall auf der Welt gibt es Plätze, Bäume, Berge, Kirchen, Häuser oder Schlösser und Burgen, die auf unzähligen Fotos abgelichtet werden. Jeder Ort hat sein Vorzeigemotiv, egal ob am Festland oder auf einer Insel. In San Juan de la Rambla steht eine Kirche, die bestimmt ein begehrtes Fotomodell ist, aber der Ort hat auch viele alte Hausfassaden, verträumte Gässchen und strahlt fast eine nostalgische Stimmung aus. Man kann die guten alten Zeiten noch erahnen, doch einige der halb verfallenen Herrenhäuser verbreiten so etwas wie Melancholie im September aus. :o) Hört ihr die Melodie?
 
Casa Delgador Oramas
 
Eines dieser ehemals prunkvollen Herrenhäuser bröckelt schon seit Jahren vor sich hin und daran wird sich mit Sicherheit auch nichts ändern. La Casa de Los Delgador Oramas steht gegenüber des ehemaligen Getreidespeichers am Rande von San Juan de la Rambla. Gebaut wurde das Haus von Don Antonio Lorenzo Delgado Oramas von Saá Ende des 18. Jahrhunderts.
Auf den Namen Oramas stösst man in dieser Stadt sehr oft und man findet einige Häuser, die ebenfalls zu dieser Familie gehören, sein Wohnhaus hat der Stammvater allerdings hier gebaut. Es besteht aus zwei Geschossen und ein kleiner Teil im Innehof hat sogar noch einen Stock mehr. Über eine kleine Holztreppe von der im südlichen Teil gelegenen Dachterrasse gelangt man zu einem kleinen Aussichtspunkt. 
 
San Juan de la Rambla
 
Das gesamte Anwesen wurde mit einer hohen Mauer umgeben und so konnte sich das Leben im Inneren des Hauses ohne Einblicke von außen abspielen. Es gibt, wie in den meisten Häusern dieser Art einen geschützten Patio zu ebener Erde und im ersten Stock führt eine Galerie aus Holz zu allen Räumen. Im Erdgeschoss war auch die Küche mit einem großen Backofen und einem Kamin eingerichtet. :o) Heute kann man darin wahrscheinlich kein Brot mehr backen - vermute ich einmal.
An dem historischen Gebäudekomplex hat nicht nur der Zahn der Zeit genagt, das erste Mal wurde es schon im Jahr 1826 von einer Wasserflut schwer beschädigt und wurde mit Hilfe der Kirche wieder in Stand gesetzt. Angeblich wurde in diesem Haus so gut wie gar nichts an der Innenstruktur verändert, es soll also noch der ursprüngliche Charakter erhalten geblieben sein. Leider kann man das vom Gebäude selbst nicht behaupten und so wird es als Zeuge einer längst vergangenen Zeit notgedrungen in einigen Jahren nicht mehr viel erzählen können. Das ist schade, aber ändern kann es heutzutage niemand. Wer hat dafür schon das notwendige Kleingeld und was soll man nach einer Renovierung damit anfangen? Dabei könnte man das ehemalige Prunkstück sogar kaufen.
Es wird als Landhausvilla im englischen Kolonialstil auf dem Imoblienemarkt angeboten. Die Grundstücksfläche ist mit ungefähr 600 Quadratmetern relativ klein, dafür wird die Wohnfläche mit großzügigen 814 Quadratmetern angegeben. Wobei es sich höchstwahrscheinlich mehr um Fläche als um Wohnraum handeln dürfte. Egal. Zweihunderttausend Euro müsste man dafür auf den Tisch legen und die Riesensumme, die man für die Wiederbelebung des Gemäuers benötigen würde, darf man auch nicht vergessen. Als Draufgabe steht die Ruine auch noch unter Denkmalschutz. Also ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich irgendein williger Käufer für dieses Vorhaben finden wird. :o) Da müsste schon ein Wunder geschehen.
 
San Juan de la Rambla
 
Habt ihr das Haus auf diesem Foto gefunden? In dem weißen Gebäude auf der gegenüber liegenden Strassenseite ist heute das Postamt von San Juan de la Rambla untergebracht. Ursprünglich war dies allerdings der öffentliche Kornspeicher, la Alhóndiga, und das Hauptlager der Stadt. Als das Haus zu Beginn des 17. Jahrhunderts errichtet wurde, diente das Obergeschoss, in das man über eine hölzerne Außentreppe Zugang hatte, als Getreidespeicher. Im Erdgeschoss war Platz für viele Dinge, unter anderem wurde darin das erste Rathaus der Gemeinde einquatiert. Es gab einen Saal für Versammlungen der Bürger und Büros für die Verwaltung, in einem Teil wurde Fleisch und Brot verkauft und als Ergänzung des Angebotes war hier auch Platz für straffällig gewordene Halunken.
 
San Juan de la Rambla
 
San Juan de la Rambla besaß in alten Zeiten also sogar ein Gefängnis! Viel ist vom alten Gebäude nicht mehr erhalten. Im Laufe der Zeit wurde es immer wieder renoviert, umgebaut und den neuen Erfordernissen angepasst. Vielleicht sind noch einige alte Steine in den Mauern zu finden - den Rest muss man wohl der modernen Zeit zuschreiben.
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
21 de julio 2015 Dienstag - martes
Icod de los Vinos
wechselhaft   
teilweise wolkig
21 ° C temperatura mínima
28 ° C temperatura máximo
   
  Ich brauche keinen Freund,
  der sich jedes Mal mit mir verändert
  und mein Kopfnicken erwidert -
  denn das tut mein Schatten besser!
   
  Plutarch
 
Menschen gehen aber Mauern bleiben. Viele Gemäuer hätten wahrscheinlich spannende  Geschichten zu erzählen- wenn sie könnten. Wenn Häuser Geschichten erzählen könnten, würden wir mit Sicherheit die erstaunlichsten Dinge aus längst vergangenen Zeiten erfahren. Wer waren die Menschen, die das Haus gebaut haben und welche Leute sind durch die Türen ein- und ausgegangen? Wurden in den Räumen große Feste gefeiert oder wurde dort nur gearbeitet? Es gäbe unzählige Geschichten die mich brennend interessieren würden. Mir würde das gefallen.
Nicht alle alten Häuser können faszinierende Geschichten erzählen, aber einige alte Gebäude könnten schon das eine oder andere Geheimnis hinter den Mauern verbergen. Wenn ich so alte Gemäuer sehe, verführen sie mich zum Spekulieren. So wie dieses Gebäude in La Guancha. Wahrscheinlich ist es noch gar nicht besonders alt aber man kann überhaupt nicht erkennen, wofür es ursprünglich gebaut worden ist. :o) Der Baustil passt so gar nicht in diese Gegend ...
 
La Guancha - Teneriffa
 
Ein beinahe neuwertiges Haus mit guter Durchlüftung an der Hauptstrasse von La Guancha. Direkt daneben ist heute ein moderner Kinderspielplatz auf dem kleine Kinder gespielt haben und eine aufgelassene Werkstatt, in der keine Autos mehr repariert werden. Aber das kann ja nicht immer so gewesen sein. Ich habe leider kein noch so kleines Schildchen mit einem Hinweis auf die Vergangenheit dieses Gebäudes finden können. :o) Schade.
 
La Guancha Teneriffa
 
Das ist wahrscheinlich das am öftesten fotografierte Gebäude in ganz La Guancha. Ihr findet es direkt neben der Kirche mit dem klingenden Namen Parroquia de el Dulce Nombre de Jesus. Es handelt sich dabei um das ehemalige Pfarrhaus, das im Jahr 1607 gebaut wurde. Das typisch kanarische Haus wird Casa de los Gomeros genannt und ist eines der ältesten Häuser in La Guancha. :o) Vielleicht hatte der Pfarrer damals eine Vorliebe für Gummibäume?
 
Cas de lo Gomeros
 
Hier seht ihr die Rückseite des Anwesens. Das heute so romantische Gebäude ist ein gutes Beispiel dafür, wie Häuser früher gebaut worden sind. Ein schattiger Innenhof mit vielen Pflanzen, eine hölzerne Treppe auf die Galerie im ersten Stock und ein Untergeschoss für die landwirtschaftliche Arbeit. In diesen Bereich kann man auch durch ein breites Tor gelangen. Wenn man will, sogar mit einem breiten Anhänger. Aber das ist Schnee von gestern, so wie es jetzt aussieht wird die Fläche außerhalb des Wohnhauses nur mehr als Gemüsegarten genutzt.
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
20 de julio 2015 Montag - lunes
Icod de los Vinos
wechselhaft   
leicht bewölkt
22 ° C temperatura mínima
30 ° C temperatura máximo
   
  Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind,
  ist das Leben erklärt.
   
  Mark Twain
 
 
Bank Garachico Teneriffa
 
Es gibt
Dinge - die man nicht versteht
Momente - in denen einem alles egal ist
Worte - die einem verletzen
Träume - die man nicht vergessen kann
Lieder - die man nicht hören kann
Orte - wo man sich an alles erinnert
Menschen - die man sehr vermisst
Erinnerungen - die einem das Herz brechen
Gefühle - die man nicht steuern kann
Tränen - die unweigerlich kommen
Augenblicke - die einem nicht aus dem Kopf gehen
Einiges - das man hätte besser machen können
Tage - an denen man nicht mehr weiter weiß
Stunden - in denen man sich allein gelassen fühlt
Minuten - wo man begreift, was einem wirklich fehlt
Sekunden - in denen man verzweifelt ist
 
Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen,
da hört die Erde für einen Moment auf,
sich zu drehen und wenn sie sich dann wieder dreht,
wird nichts mehr sein wie vorher.
 
Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden.
Das ist falsch.
Man lernt nur damit zu leben!
 
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
19 de julio 2015 Sonntag - domingo
Icod de los Vinos
wechselhaft   
leicht bewölkt
22 ° C temperatura mínima
28 ° C temperatura máximo
   
  Selbst dann,
  wenn man eine rosarote Brille aufsetzt,
  werden Eisbären nicht zu Himbeeren.
   
  Franz Josef Strauß
 
Nach einer kleinen Ewigkeit haben uns ganz liebe Freunde besucht. Aber egal wie oft wir uns sehen, nach einer Minute ist es so, als ob wir uns gerade erst gestern das letzte Mal unterhalten hätten. Bis zum nächsten Treffen wird hoffentlich nicht mehr so viel Zeit vergehen. :o) Das haben wir uns fest vorgenommen!
 
 
ARTlandya, Icod de los Vinos
 
An manche Momente
wirst du dich dein ganzes Leben erinnern können.
Egal wie lange sie zurückliegen,
egal wie wunderschön oder wie grausam sie waren.
Wenn sie dein Herz getroffen haben,
sind sie für immer eine Erinnerung.
 
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
18 de julio 2015 Samstag - sábado
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig
21 ° C temperatura mínima
30 ° C temperatura máximo
   
  Für den Ernstfall ist es ratsam,
  immer eine Reservepackung Humor bei sich zu haben.
   
  Ernst Ferstl
 
Direkt vor der Küste von Garachico liegt ein großer, schwarzer Lavastein im Meer. Um diesen kleinen Hügel im Atlantik ranken sich natürlich auch einige abenteuerliche Geschichten.
Zur Zeit der Eroberung durch die spanischen Konquistadoren, soll eine kleine Gruppe spanischer Soldaten von den Ureinwohnern, den Guanchen, bei einem Kampf überwältigt worden sein. Die Spanier hatten einen großen Vorteil, denn sie konnten, im Gegensatz zu den Guanchen, schwimmen. So konnten sie die kleine Strecke von dreihundert Metern zwischen Küste und Insel ohne viel Mühe überwinden. Die Überlebenden sollen sich, der Geschichte nach, auf den Felsen geflüchtet haben und die Sieger, in dem Fall die Guanchen, konnten sie nicht verfolgen. Wie heißt es dann stilecht in allen Märchen? :o) Und wenn sie nicht gestorben sind, leben sie heute noch. Die Spanier auf dem kleinen Felsen.
 
Garachico auf Teneriffa
 
Villa y Puerto de Garachico, den Namen hat die Stadt übrigens ebenfall von seinem Wahrzeichen - dem Felsen im Meer. Garachico bedeutet Kleine Insel und leitet sich aus dem Guanchenwort Igara für Insel und der spanischen Bezeichnung chico für klein ab.
Auf dem Roque de Garachico soll es eine interessante Flora und Fauna geben. Hier leben und nisten unter anderen auch bedrohte Vogelarten wie der Sturmtaucher, Bulwersturmvögel und Madeirawellenläufer. Der Felsen vor der Küste ist außerdem ein bekannter Ort um Graureiher zu beobachten. Im Jahr 1987 wurde das kleine Stück Land deshalb zum Naturschutzgebiet erklärt. Also einfach nur einmal hin schwimmen und darauf herum klettern ist damit nicht erlaubt. Keine Ahnung ob es überhaupt eine Möglichkeit für eine Erkundung gibt. Da müsste man wahrscheinlich im Rathaus von Garachico nachfragen.
 
garachico en Tenerife
 
Der Felsen vor Garachico hat übrigens eine Fläche von fünf Hektar und die höchste Spitze ragt 77 Meter aus dem Meer. :o) Es handelt sich also um kein Leichtgewicht sondern um eine kleine Insel und für nach Fotos jagende Urlauber ein dankbares Motiv.
Für alle Inseln dieser Welt gibt es ein eigenes Ordnungssystem und so werden sie auf allen Ozeanen in Archipele, kleine Inselgruppen, Inseln, Eilande und am Ende in Felsen eingeteilt. Im Spanischen werden die Kleinsten, also die Felsen, el Roque, genannt. In der Gruppe der Kanarischen Inseln findet man gleich neun dieser winzigen Inselchen.
Der Massentourismus geht gezwungener Massen spurlos daran vorbei, sie wurden von den Ureinwohnern nie besiedelt und sogar die Missionare habe die Finger davon gelassen. Zum Glück für einen kleinen Teil der Natur, denn heute haben sich statt Strandbars, Vergnügungsparks oder gar exclusive Grandhotels Vogelkolonien etabliert. :o) Ein kleines Stück heile Welt.
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
17 de julio 2015 Freitag - viernes
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig
21 ° C temperatura mínima
31 ° C temperatura máximo
   
  Humor ist die Lust zu lachen,
  wenn einem zum Heulen ist.
   
  Werner Finck
 
Zuerst macht die Waschmaschine schlapp, dann verweigert die Geschirrspülung ihren Dienst und heute Abend hat auch noch der Abfluss der Spülbeckens in der Küche seinen Geist aufgegeben. Ein Teil des heißen Spaghettiwassers ist mit einem lauten Klatsch im Abfallkorb statt im Abflussrohr gelandet. Ich weiß nicht was heutzutage los ist. Werden die Dinge nur mehr zum Wegschmeißen gemacht? Überall nur mehr Kunststoff - und der hat eine Qualität, dass er nicht länger als ein paar Jährchen durchhält. Dann ist Schluss mit lustig. :o) Zum Glück habe ich einen talentierten Handwerker zu Hause, sonst wäre es zum Verzweifeln. Oder hat jemand von euch eine Ahnung wo man günstig einen Goldesel kaufen kann? Er bekäme einen super gemütlichen Stall und die beste Verpflegung! Ich werde einmal danach googeln, vielleicht werde ich ja fündig.
Also Mama Google ist auch keine Lösung, denn wenn ich Esel streck dich eingebe finde ich entweder das Märchen, das wir alle kennen oder Finanzierungsseiten. Wie passen denn Finanzberatung und Märchen zusammen? Na ja, wenn ich genauer darüber nachdenke macht es durchaus Sinn. Wir sind ja in der EU und da haben Märchen, besonders wenn es ums Geld geht, Hochkonjunktur. Der Goldesel wirft vorne und hinten Goldstücke aus. Natürlich nur, wenn man ihn auf ein Tuch stellt und laut und deutlich "Bricklebrit" zu ihm sagt. Das erinnert irgendwie an die EZB, auch wenn die Europäische Zentralbank statt Gold nur Geld produzieren kann. Dafür schafft sie das wahrscheinlich in erheblich größeren Mengen …
Geld spielt also keine Rolle, die EZB hat es ja - und wenn nicht druckt sie es eben. Schade, dass Otto Normalverbraucher davon nichts abbekommt. Vielleicht hat die Riesenbank ja doch gar kein Geld, nur wir wissen es nicht? Alles nur Illusion? Schade, dass wir normale Bürger nicht mit dieser Illusion bezahlen können. :o) Das wären dann wirklich Abenteuer im Kopf!
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
16 de julio 2015 Donnerstag - jueves
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig
21 ° C temperatura mínima
28 ° C temperatura máximo
   
  Eine Gelegenheit, den Mund zu halten,
  sollte man nie vorübergehen lassen.
   
  Curd Götz
 
Über Langeweile kann ich wirklich nicht klagen, aber warum ist Langeweile für viele Menschen überhaupt ein Thema. Ich glaube nicht einmal das Nachdenken über die Langeweile ist langweilig. Warum langweilen wir uns denn eigentlich - und was macht Langeweile mit uns? Ich selbst bekomme schlechte Laune, ich werde unzufrieden und ungenießbar - falls mir langweilig werden sollte. :o) Das weiß ich!
Am meisten gelangweilt habe ich mich wohl in der Schule. Nicht immer, aber sehr oft. Doch das ist schon Schnee von gestern - sozusagen. Die Langeweile haben wir uns dann mit Spielchen wie "Schiffe versenken" oder "das Männchen hängt am Galgen" vertrieben. Nicht zu vergessen sind auch die vielen, wichtigen Nachrichten, die mit Hilfe von kleinen Zettelchen durch die ganze Klasse geschickt worden sind. Die Themen waren von höchster Wichtigkeit! Da mussten Fragen geklärt werden, was wir am Wochenende unternehmen könnten, ob der heimliche Schwarm wohl auch auftauchen würde, was wir anziehen könnten oder sollten und noch viel mehr. :o) Wenn ich genau darüber nachdenke, haben wir gar keine Langeweile aufkommen lassen, wir haben lediglich sinnlose Zeit mit Sinn gefüllt.
Noch ein Phänomen hat die Langeweile, die Zeit vergeht viel langsamer. Sie schleicht sozusagen im Schneckentempo durch den lieben Tag. Da können fünf Minuten gefühlt bald einmal zu Stunden werden. Ist aber richtig was los und wir fühlen uns wohl, vergeht die Zeit wie im Flug und im Nu ist der Abend Vergangenheit.
Langeweile muss kann auch gefährlich sein. Woher sollte sonst der Spruch "sich zu Tode langweilen" kommen? Dazu gibt es sogar eine Studie! Britische Wissenschaftler haben im Rahmen einer Langzeituntersuchung bereits in den 80er Jahren über siebentausend Beamte zwischen 35 und 55 Jahren befragt, ob ihr Leben stark von Langeweile gekennzeichnet sei. Als sie nach fünfundzwanzig Jahren noch einemal nachfragen wollten, hatten sie Pech. Viele der von ihnen Interviewten waren bereits tot. Unter den Menschen, die sich vor vielen Jahren ständig gelangweilt hatten, gab es fast vierzig Prozent mehr Todesfälle als bei den Zufriedenen. :o) Als Beamter lebt man anscheinend ziemlich gefährlich.
Das Beste wird wohl sein, wenn jeder für sich die eigene, gefährliche Langeweile ganz schnell vertreibt. Aber wie macht man das? Angeblich langweilen sich aktive Menschen genaus so oft wie Stubenhocker. Das kann ich zwar nicht ganz glauben, aber wenn es wirklich so sein sollte kann nur mehr etwas nutzen. :o) Vielleicht sollten wir ab und zu unsere so kostbare Zeit mit total unnützen Dingen verschwenden? Einfach nur Spass haben und lachen. Ohne Wenn und Aber!
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
15 de julio 2015 Mittwoch - miércoles
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig
19 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Wer zu lange auf Händen getragen wird,
  verlernt mit der Zeit, auf eigenen Beinen zu stehen.
   
  Ernst Ferstl
 
Die Urlaubszeit hat begonnen, aber nicht jeder Mensch bricht zu großen Reisen auf. Sonne, Palmen, Strand und Meer, Karibik, Neuseeland, Skandinavien, Hawaii, New York oder Balkonien. Den passenden Urlaubsort gibt es für jeden. Fernreise oder einfach nur zu Hause bleiben? Klettert man in ein Flugzeug, überquert man mit einem Schiff die Ozeane, rattert man mit dem Zug in die Berge oder staut man mit dem Auto in den Süden? Die Auswahl ist groß und ein Patentrezept für Erholung gibt es mit Sicherheit nicht. :o) Da nützt auch kein Rat vom Arzt oder Apotheker. Auch das Reisebüro ihres Vertrauens kann nur eine winzigen Beitrag zum perfekten Urlaub beitragen. Es muss wirklich jeder selbst entscheiden, wo er oder sie die sogenannte schönste Zeit des Jahres verbringen will. Wer die Wahl hat, hat eben auch die Qual.
Wie ich auf Urlaub gekommen bin? Für uns ist es ja zur Zeit leider kein Thema und das Gedankenkarusell ist auch gar nicht von Bildern in einem Urlaubskatalog in Gang gesetzt worden. Es war schlicht und einfach ein Lied, ein uralter Song der Gruppe Pur. Vielleicht kennt ihr ihn ja auch? "Komm mit mir ins Abenteuerland. Der Eintritt kostet den Verstand. Komm mit mir ins Abenteuerland ... " Jede große Reise beginnt als Abenteuer im Kopf. "Die wahren Abenteuer sind im Kopf und sind sie nicht im Kopf, dann sind sie niergendwo!" sang André Heller vor vielen, vielen Jahren. Ich bin mir sicher, dass diese Aussage den Nagel auf dem Kopf trifft - und trotzdem gibt es Menschen, die wollen gar keine Abenteuer erleben.
Das hat sich wahrscheinlich auch der Reisejournalist Burkhard Müller-Ullrich gedacht und hat einen Marco-Polo-Reiseführer für Balkonien geschrieben. Komm mit nach Balkonien ist der Titel des Reiseratgebers und der Autor findet, dass derjenige, der Urlaub auf Balkonien macht, sich doppelt so gut erholt wie jeder andere Urlauber. Ich bezweifle das zwar, aber vielleicht trifft das ja nur auf meine Wenigkeit zu.
 
ARTlandya auf Teneriffa
 
Ich bin nämlich nicht für einen richtigen Urlaub in den vier Wänden geeignet. Der gute Tipp, die Hausarbeit vor dem Urlaub zu erledigen und dann alle Fünf gerade sein lassen bringt mir nichts. :o) Funktioniert überhaupt nicht! Da nützt auch die Aussage "wenn sie in Italien sind, können sie auch nicht Staub saugen" relativ wenig. Ganz einfach, wenn ich in Italien wäre, würde ich zu Hause weder schmutziges Geschirr noch klebrige Gläser produzieren und im Haus würde auch niemand aus und ein gehen und "Schmutz" verteilen. Abgesehen davon, dass mein Vorrat an sauberen Geschirr, Besteck und Gläsern auf Null schrumpfen würde. Dieses Problem könnte ich ja noch mit Plastikutensilien umgehen. Doch da hätte ich das nächste Problem - ich hasse Plastikgeschirr und Plastikbecher!
Aber zurück zum Urlaub auf Balkonien, denn ich konnte natürlich nicht widerstehen und habe mir diesen Reiseführer schon vor ein paar Jahren gekauft, gelesen und bis heute in der Lade der Vergessenheit verschwinden lassen.
Also, nichts wie auf in unser neues Urlaubsland. Kommt mit nach Balkonien, einem Ferienparadies, in dem sich jeder wirklich wie zu Hause fühlen kann. Man kennt uns und man spricht deutsch! Ein Urlaubsort, der leicht erreichbar ist und doch nicht überlaufen. Sicher, sauber und preisgünstig, die Voraussetzungen für einen angenehmen Urlaub sind in jeder Hinsicht gegeben. :o) Das vom Tourismus noch völlig unberührte Traumland liegt voll im Trend! Im Grunde genommen ist jeder Urlaub auf Balkonien ein Pauschalurlaub. Alle Leistungen sind inklusive, denn Miete zahlen wir ja sowieso und Lebensmittel einkaufen müssen wir ja auch ohne Urlaub. Es gibt keine versteckten Kosten, keine Liegestuhlgebühren, Kurtaxen oder Schönwetterzuschläge. :o) Das Essen schmeckt wie zu Hause und nicht einmal Trinkgeld wird fällig. Keine Abzockerei wie in einschlägigen Touristenfallen üblich. Nichts davon müssen wir auf Balkonien befürchten. Dafür geht ein uralter Traum in Erfüllung. Wir werden nicht gleich als Tourist erkannt und behandelt! Wir können uns ganz zwanglos unter die Eingeborenen Einheimischen mischen!
Auf dem Balkon ist es auch viel angenehmer als in einem teuren Luxushotel. Dort sind wir fremd und das nette Mädchen an der Rezeption kann uns noch so freundlichbegrüßen. Es ändert nichts an der Tatsache, dass wir uns im ganzen Haus überhaupt nicht auskennen. Mein Gott - hoffentlich ist das Zimmer schön, nirgendwo eine Baustelle versteckt, die Aussicht vom Balkon gigantisch und das Essen schmeckt. War das Hotel nicht doch zu teuer? Sofort werden mmer größere Mengen von Stresshormonen in unsere Blutbahnen geschickt und der Erholungsfaktor von, sagen wir mal, drei Urlaubstagen ist schon im voraus verbraucht. Na ja, es dauert dann ja meist doch nicht lange und jeder von uns bekommt den Durchblick für die nächste Zeit. :o) Der lange herbei gewünschte Urlaub wird endlich Realität, die schönsten Tage des Jahres können beginnen.
Urlaub wird übrigens so definiert - erstens, die Zeit, in der man nicht arbeiten muss und zweitens ein Aufenthalt an einem Ort, der weit weg von zu Hause ist und an dem man sich von der Arbeit erholt. Für einen Urlaub in den eigenen vier Wänden muss also das Gleiche gelten, wie für einen auf der anderen Seite der Weltkugel: Urlaub ist Urlaub und Arbeit ist Arbeit. :o) Ob Fernreisen oder Balkonien, ob Abenteuerurlaub oder wandern in den Bergen, ob Relaxen auf den Malediven oder Spielen am Schotterteich – gelingen wird der Urlaub nur, wenn wir den Augenblick genießen!
Zum Schluss noch einen Tipp für ein wunderschönes Urlaubsziel - Teneriffa. Vor allem die Sommermonate sind sensationel. Warm und beständig, Gewitter sind so gut wie unbekannt und die notwendigen Regenfälle kommen in den Wintermonaten vom Himmel auf die Erde.
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
14 de julio 2015 Dienstag - martes
Icod de los Vinos
wechselhaft   
teilweise bewölkt
19 ° C temperatura mínima
24 ° C temperatura máximo
   
  Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt,
  aber vielen bleibt es erspart.
   
  Curd Götz
 
Heute Nachmittag steht Puerto de la Cruz Kopf. Die ganze Stadt feiert die Heiligen, die für die Fischer zuständig sind und natürlich auch sich selbst. La Embarcación de la Virgen del Carmen y San Telmo. Die Schutzheiligen der Fischer werden mit einem großen Fest gefeiert. Aus diesem Grund ist dieser besondere Tag in Puerto de la Cruz auch ein Feiertag. :o) In allen anderen Orten auf der Insel wird allerdings fleißig gearbeitet.
Wir arbeiten heute auch, aber die Geschichte der fröhlichen Fiesta von Puerto de la Cruz erzähle ich euch trotzdem. Ich muss nur ein bisschen in meiner Erinnerung kramen und ein paar alte Fotos treibe ich auch noch auf. Also dann ...
Im Mittelpunkt des Geschehens stehen ein Mann und eine Frau. Es handelt sich dabei nicht um den Ehrentag eines Ehepaares sondern um zwei unabhängige Heilige. Die Jungfrau Maria und der Heilige Telmo sind zuständig für den Schutz der Fischer. Maria? Carmen? Stern des Meeres, Estrella del Mar? Das klingt ein bisschen verwirrend, doch das Rätsel ist ganz einfach zu lösen.
Es handelt sich dabei um ein und dieselbe Person. Auf Mutter Erde ist allerdings unter verschiedenen Namen unterwegs. Der Name Carmen hat nichts mit einer Heiligen Carmen zu tun - sondern mit dem Karmelgebirge. Dieses Gebirge liegt an der Mittelmeerküste in Isarel und war sozusagen das Wohngebiet des Propheten Elia und seiner Jünger. 1251 hatte ein englische Mönch an diesem Ort eine Vision. Er sah die Jungfrau Maria und diese Erscheinung wurde von da an Nuestra Señora del Monte Carmelo oder María del Carmen genannt. Aus Eins mach Drei, so einfach geht das. :o) Mit dieser Methode vervielfältigen sich die Heiligen in der Katholischen Kirche auf wundersame Weise - und niemand kennt sich mehr aus.
 
Virgen Carmen - Teneriffa
 
Die Hauptperson der Nacht zeigt sich erst in den frühen Abendstunden dem wartenden Fussvolk. Nach dem obligaten Gottesdienst wird La Virgen Carmen, in der männlichen Begleitung von San Telmo, in einer feierlicher Prozession mit vielen Blumen und silbernen Kerzenkandelabern geschmückt, auf den Schultern starker Fischer, aus der Kirche durch viele schmale Gassen bis zum Hafen getragen.
Das ist eine ganz schön lange Strecke für die tapferen Bürdenträger, denn die Last auf den Schultern der Träger ist ein kleines Schwergewicht. Diese Prozession hat einen ganz eigenen Charakter, einen speziellen Charme. Die heilige Jungfrau wird nicht nur, wie man es gewohnt ist, ehrfürchtig und demütig behandelt. Im Gegenteil, sie wird von den Fischern, die sich schon mit einigen Gläschen Wein gestärkt haben, ziemlich stürmisch durch die Gassen transportiert. :o) Eigentlich muss die Jungfrau ziemlich schwindelfrei sein, denn sie wird mehr durch die Gegend geschaukelt als ehrfurchtsvoll getragen.
Die beiden schweren Statuen mit dem prunkvollen Blumenschmuck schwanken des Öfteren äußerst bedenklich durch die Lüfte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der zuständige Priester jedes Mal drei Kreuze schlägt wenn seine zwei Schützlinge wider heil und unbeschädigt in der Kirche landen. Zittern darf er im nächsten Jahr um die gleiche Zeit dann wieder.    
So wie es schon immer Tradition war, wird die Jungfrau also nicht mit Erfurcht und Zurückhaltung von den Gläubigen und Schutzbefohlenen behandelt. Die Fischer beschimpfen ihre Schutzpatronin im wahrsten Sinne des Wortes. Die Fischer beschweren sich bei ihrer Schutzheiligen, sie klagen und jammern, dass der Fang im vergangenen Jahr nicht immer gut genug war und fordern einen erfolgreicheren Fischfang für die kommende Saison. Außerdem fluchen sie zum Missfallen der Geistlichen laut und theatralisch. Warum? ¿Por qué?
Die zarte Jungfrau soll auf keinen Fall auf die Idee kommen, ihre Anstrengungen zugunsten der Fischer zu verringern. Deshalb drohen ihr die Träger auch, vom Weg abzuweichen und die Jungfrau ins Meer zu tauchen - was natürlich nicht geschieht. Da sind dann plötzlich noch mehr Fischer zur Stelle. :o) Sie bringen die schwankende Jungfrau inklusive der Träger - oder besser gesagt umgekehrt - wieder auf den richtigen Weg. Das ganze Theater wird von rhythmischen, lebendigen und frechen Sprechchören begleitet. Es werden lustige und zynische Lieder gesungen, die die Zuschauer lautstark mit dem passenden Refrain beantworten. Die Stimmung ist einfach nicht zu beschreiben. Lebensfreude pur! iPura alegría de vivir!
Auf der Mole des alten Fischerhafens herrscht schon seit den Morgenstunden Partystimmung. Es wurden Zelte zum Schutz gegen die Sonne aufgebaut, Sonnenschirme wohin das Auge blickt, es wird gegrillt, gefeiert und - gewartet. Am Nachmittag  springen die Menschen ohne Unterbrechung von den Hafenmauern in die Fluten der Bucht, Boote in allen Größen schippern im Hafenbecken hin und her und ein kleiner LKW schafft es, inmitten dieser Menschenmassen sein Fahrzeug ans Ende der Mole zu lenken und dann auch noch zu wenden.
Wofür der Fahrer sich das antut? Er bringt die Kisten, in denen Tauben auf ihre Befreiung warten. Sobald die Jungfrau mit ihrem Boot Richtung Meer schippert, dürfen sie in den Himmel fliegen. Aber noch ist es nicht so weit. Es heißt weiter warten. Es wird immer enger auf der Mole, lange kann es also nicht mehr dauern.
 
Puerto de la Cruz Tenerife
 
Sobald man die ersten Blitzlichter erkennen kann, ist die Prozession am Ziel angelangt. Die Statuen mit ihren Trägern haben den Hafen erreicht und machen vor einem blumengeschmückten Altar eine kleine Verschnaufpause. :o) Die Diskomusik verstummt fast schlagartig und aus den Lautsprechern ertönen ganz andere Klänge. Bevor die zwei Schutzeiligen ihre Reise auf das offene Meer antreten, werden sie noch stilgerecht mit einem "Ave Maria" verabschiedet. Sicher ist sicher! Dann werden die zwei hölzernen Schutzpatrone endlich auf die beiden geschmückten Boote verladen. Musikalisch begleitet von lauten Jubelrufen der Massen. iViva la Carmen, Viva San Telmo!
Um dreiviertel acht Uhr abends starten die beiden Heiligen auf jeweils einem blumengeschmückten Boot ihre kleine Rundreise über die sanften Wellen des tiefblauen Atlantiks. Ein großes, geschmücktes Boot für die Jungfrau mit ihren tapferen Trägern und ein kleines für ihren männlichen Begleiter. :o) Wie es sich gehört, oder?
Die Patrona de los Pescadores, wie man Carmen hier liebevoll nennt, wird von vielen, kleinen Booten begleitet. Egal ob Ruder- oder Schlauchboot,  Gummireifen oder Luftmatratzen. Hauptsache es schwimmt. Einige der Kähne vermitteln ein wenig den Eindruck, dass man sie nie wieder zu sehen bekommen wird. Sie sind hoffnungslos mit feiernden Menschen überladen und versinken fast im Wasser. Aber genau so muss es wohl sein!
Vom Puerto Pesquero rudern die Fischer mit den beiden Boote und ihrem ganzem, schwimmenden Gefolge vorbei an der Playa Jardin bis zum alten Fischerdorf Punta Brava. Dort lassen sie sich ebenfalls bejubeln und nehmen danach wieder Kurs auf den sicheren Heimathafen von Puerto de la Cruz.
Nach dieser anstrengenden Seefahrt dürfen die beiden Holzfiguren wieder zurück auf ihren angestammten Platz in der Kirche, la Iglesia Nuestra Señora la Peña de Francia. Das war der religiöse Teil der Veranstaltung. Darum kümmert sich die Allgemeinheit allerdings nicht mehr wirklich. Warum? Jetzt wird feuchtfröhlich und übermütig gefeiert! Dafür sind Feste ja da, oder? Ach ja, noch ein kleiner Tipp: wer sich in die Nähe des Hafens wagen sollte, darf nicht wasserscheu sein. Der Segen in Form von Regen kommt im wahrsten Sinne des Wortes von obern! Erst wird mit einigen Wassertropfen die Menge auf der Strasse gesegnet - aber dann kommen die Wasserladungen gleich Eimerweise nach. Ob man will oder nicht - trocken kommt man da nicht davon! 
Beten, feiern, trinken, essen und ein Feuerwerk - das ist ganz einfach ein Gesamtkunstwerk! Spätestens nach der Prozession quellen die Bars rund um die Plaza del Charco über. In der Innenstadt von Puerto kann heute Nacht niemand umkippen oder gar umfallen. Es gibt fast kein Durchkommen. Ob Jung oder Alt, ob im Rollstuhl oder im Kinderwagen - jeder, der sich bewegen kann feiert mit. Gefeiert wird bis weit nach Mitternacht - bis die ersten Sonnenstrahlen den Hafen von Puerto de la Cruz erreichen. ¡Felices Fiestas y viva el Virgen del Carmen! Viva la Fiesta de Julio!
 
Wie gesagt, wir haben das Fest heute nicht selbst mit gefeiert. Ich wollte euch aber trotzdem noch einmal davon erzählen, denn ich finde, es ist eines der schönsten Feste in unserer Umgebung. Die Fotos haben auch schon ein paar Jährchen am Buckel, aber im Prinzip ändert sich nicht viel. Na ja, die Teilnehmer werden jedes Jahr ein bisschen älter und die Farben des Blumenschmucks sind nicht immer gleich. :o) Aber das sind ja nur Kleinigkeiten, oder?
 
Puerto de la Cruz, Teneriffa
 
Sogar gestern Nachmittag konnten wir schon einen Hauch davon spüren, denn die Vorbereitungen für das Fest und vor allem für die Prozession sind aufwendig und fordern den Einsatz ganzer Familien. Es werden kunstvolle Gestecke aus frischen, bunten Blumen gezaubert und warten in den engen Türeingängen auf ihren Einsatz zu Ehren der Jungfrau. Kreuze und Balkone werden geschmückt und an den meisten Hausfassaden hängen bunte Fahnen. Am alten Hafen stehen Markthändler, die die passenden Utensilien für Jung und Alt verkaufen und ein Teil der Parkplätze ist den Stellplätzen für die kulinarische Versorgung zum Opfer gefallen.
 
Puerto de la Cruz, Teneriffa
 
Am Plaza de Charco wurde die Fiesta in einer kleinen Miniaturwelt rund um den Brunnen aufgebaut. Es erinnert ein bisschen an eine Weihnachtskrippe im Sommer, aber auch wenn das ganze Kunstwerk ziemlich kitschig ist, ist es trotzdem schön. Es passt zur Stimmung und die Kinder haben ihren Spass damit. :o) Eine kleine, heile, bunte Welt, eine Mixtur aus gestern und heute.
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
13 de julio 2015 Montag - lunes
Icod de los Vinos
wechselhaft   
teilweise bewölkt
19 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Verlierer hören auf, wenn sie scheitern.
  Gewinner scheitern, bis sie Erfolg haben.
   
  Robert Kiyosaki, amerik. Autor
 
Jedes Ding hat zwei Seiten. Welche? Nun, die eine und die andere, die falsche und die richtige Seite. :o) Vorsicht! Schon der gute Goethe hat empfohlen: "Das, was wir böse nennen, ist nur die andre Seite vom Guten". Wir können etwas von der einen oder von der anderen Seite sehen. Danke, Seite, dass es neben guten Seiten auch nicht so gute gibt.
Die meisten Häuser oder Strassenansichten haben nicht nur die schöne Schokoladenseite, die uns so gut gefällt, zu bieten. Im Hinterhof sieht es oft nicht so lebenswert aus. Auch in Puerto de la Cruz kann man einige Plätzchen finden, die eher wie die Schattenseite des Lebens wirken. Ein Beispiel liegt hier, direkt an der Mole der Stadt. Auf der Seite, die zum Atlantik schaut, sind die Häuser zum großen Teil nicht einmal verputzt, geschweige denn mit Farbe verschönert. Sie zeigen ihr zweites Gesicht. Ein ziemlich trostloser Anblick.
 
Puerto de la Cruz Teneriffa
 
Das Leben ist nicht immer nur schokoladig und süß, es gibt auch noch zart und bitter im Angebot. Aber sprechen wir dabei wirklich von zwei unterschiedlichen Welten? Ist die ganze Komposition vielleicht doch eine runde Einheit? Zum Licht gehört Schatten, zum Tag die Nacht und zur Schönheit ein paar häßliche Flecken. :o) Ohne Salz schmeckt keine Suppe und wenn wir uns nur von Schokolade ernähren würden, wären wir trotzdem nicht im Schlaraffenland.
 
Puerto de la Cruz, Tenerife
 
So wie es aussieht, gibt es auch auf der Schattenseite ein paar sonnige Plätzchen. Sonst würde hier wohl kein bunter Sonnenschirm stehen, oder? Vielleicht handelt es sich bei dieser Situation gar nicht um eine Schattenseite sondern um einen zweckmäßigen Arbeitsplatz? Der Mann hätte es mir sagen können, aber ich habe ihn nicht gefragt. Ich habe einfach die Situation für meine eigene Darstellung meiner Vorstellung benutzt. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass ich mich getäuscht habe und der Mann zufrieden auf der Sonnenseite des Lebens steht. :o) Und auf etwas darf man auch nie vergessen: "Wenn du auf der Schattenseite der Welt bist, denke daran - die Erde dreht sich!"
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
12 de julio 2015 Sonntag - domingo
Icod de los Vinos
wechselhaft   
bewölkt
19 ° C temperatura mínima
24 ° C temperatura máximo
   
  Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind.
  Aber noch mehr Menschen wissen nicht,
  dass sie glücklich sind.
   
  Albert Schweitzer
 
Einmal im Jahr feiert ein kleines Dorf im Süden der Insel ein ganz besonderes Fest. Leider können wir im Moment bei solchen Festen nicht selbst dabei sein, aber vor drei Jahren war das noch möglich. Die Fotos haben also schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Das kleine Dorf Chirche in der Gemeinde Guía de Isora im Süden Teneriffas feiert jedes Jahr im Juli ein einzigartige Fest, el Dia de las Tradiciones.
Für einen Tag verwandelt sich der ganze Ort in ein lebendes Museum oder ein Laienschauspiel. :o) Je nachdem wie man das sehen will. Die Einwohner des kleinen Dorfes, oder besser gesagt von Guía de Isora, schlüpfen in Rollen einer längst vergangenen Zeit und leben und arbeiten für einige Stunden wie in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Wir befinden uns mit ein paar Schritten in den 40er Jahren des letzten Jahrtausends.
 
Chirche - Dia de las Tradiciones
 
Chirche wird in eine große Bühne verwandelt und ab zehn Uhr vormittags begegnet einem an jeder Ecke und in jedem Haus des Dorfes die Vergangenheit. Die Bewohner sind mit Kleidern aus der alten Zeit in den Gassen unterwegs, man kann sie bei ihrer Arbeit beobachten oder einen Blick in die alte Schule werfen. Am Rand des Dorfes werden Lehmziegel hergestellt, im Gemeinschaftsofen wird Brot gebacken, Körbe werden geflochten, Getreide gemahlen oder man geht in den Krämerladen des Dorfes und kauft dort ein. Am Nachmittag ist der nostalgische Spuk dann wieder vorbei und es wird vor dem Platz der Kirche ganz real in der Gegenwart gefeiert.
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
11 de julio 2015 Samstag - sábado
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig - Calima
19 ° C temperatura mínima
27 ° C temperatura máximo
   
  Es ist sehr einfach,
  mehr als nichts zu nehmen.
   
  sagte der Hutmacher in Alice im Wunderland
 
Die Zeit vergeht, oft wie im Flug, ab und zu schleicht sie wie eine Schnecke dahin. Doch egal wie schnell oder wie langsam sie vergeht, jede Sekunde in unserem Leben ist mit dem nächsten Wimpernschlag schon vorbei und geht wird Geschichte. Vielleicht gibt es die Gegenwart ja gar nicht? Vielleicht bewegen wir uns ja nur am Schnittpunkt von Zukunft und Vergangenheit. Wer weiß das schon so genau. Aber darum geht's mir heute gar nicht, ich denke da eher an den ersten Kuss. :o) Aber ganz ehrlich? Ich kann mich an meinen allerersten Kuss gar nicht mehr erinnern.
Dafür erinnere ich mich noch an einen Tag, an dem ich verbotener Weise auf dem Schulweg meine Strumpfhose ausgezogen und mit Kniestrümpfen ausgetauscht habe. Auf dem Heimweg habe ich aufs Umziehen vergessen doch auf die Folgen kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich kann mich noch an Märchenstunden zweier Mädchen am Gartenzaun erinnern, aber an meine Erstkomunion kann ich mich nicht mehr erinnern. Obwohl es davon sogar Fotos gibt. In meinem Kopf ist aber kein Bild vorhanden.
Ich kann mich sogar noch an den Geschmack von bestimmten Dingen die ich in meiner Kindheit gegessen habe erinnern, ich habe den Geschmack fast im Mund und ich ärgere mich darüber, dass ich diese Erinnerung nicht nach kochen kann. Ich bekomme diesen Geschmack einfach nicht hin. Ob sich die Eigenschaften der Zutaten verändert haben? :o) Oder täuschen mich meine Erinnerungen?
Erinnerungen sollen oft sehr unzuverlässig sein. Das sagen verschiedene Untersuchungen aus. Unser Gedächtnis ist also kein Archiv unverfälschter Dokumente. Angeblich werden Erinnerungen durch andere, neuere Informationen nachträglich verzerrt und verändert. Das Gedächtnis macht uns einen Strich durch die Rechnung und greift auf falsche Quellen zurück. :o) Vielleicht werden aus diesem Grund die alten zu den guten Zeiten?
Moral aus der Geschichte? Woran wir in zehn Jahren zurückdenken werden, das weiß niemand. Eines aber ist sicher, es wird nicht die Wahrheit sein. Die Zeit verändert alles, sogar Erlebnisse, die Jahre zurückliegen. :o) Deshalb sollten wir in keinem Augenblick vergessen, dass es nie zu spät für ein schönes Leben ist!
 
Wäsche in ARTlandya auf Teneriffa  
 
Wenn ich alle meine Erinnerungen an einer Wäscheleine aufhängen würde, dann wäre diese nicht nur endlos lang. Sie wäre auch extrem bunt und würde jeden, der vorbeikommen würde, mit ihren Farben erschlagen.
Einige dieser Erinnerungen würde ich gerne aufbügeln, und fortführen, oder auch reaktivieren und neu erleben. Andere würde ich abhängen, zusammenfalten und wegschließen, denn ihre Zeit ist vorbei.
Doch Eines haben sie gemeinsam - sie gehören zu meinem Leben!
 
Den klugen Menschen, dem diese Gedanken eingefallen sind oder der sie irgendwann auf Papier geschrieben hat, kenne ich leider nicht. Ich habe den Text zwar des öfteren gelesen, allerdings immer mit dem Vermerk Autor unbekannt. Vielleicht sind es auch nur einige, wenige Sätze, die jemand aus einem Text heraus gerissen hat. Ich weiß es nicht. :o) Trotzdem habe ich diese fremden Zeilen hier festgehalten, denn besser hätte ich es auch nicht schreiben können.
Nichts bleibt für immer, außer die Erinnerungen. Sie zeigen uns nicht wie es gerade ist, sie zeigen uns nur wie es einmal war gewesen sein könnte und nie wieder sein wird. :o) Erinnerungen geben auch Trost und Kraft, und keiner kann sie uns nehmen! 
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
10 de julio 2015 Freitag - viernes
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig - Calima
20 ° C temperatura mínima
30 ° C temperatura máximo
   
  Nimm dir heute sorgenfrei,
  denn man fühlt sich wohl dabei.
   
  Erhard Horst Bellermann
 
Tut mir leid, aber heute fehlt mir die Zeit um mehr zu erzählen. Lo siento mucho no tengo tiempo este dia. Es gibt aber auch nix besonderen zu erzählen. Es war und ist ein ganz normaler Tag. :o) Nicht einmal übers Wetter gibt es etwas zu meckern. Es ist sommerlich warm, die Sonne scheint aber die Sicht ist ziemlich schlecht. Der Sand aus Afrika vernebelt die Umgebung ein wenig und vehüllt sogar den Gipfel unseres Hausberges auf geheimnisvolle Weise. Also dann ...
☆.´ `. ☽¸.☆
..(͡๏̯͡๏)(͡๏̯͡๏)
..( , ,) ( , ,)
´¯**´¯**´¯` Gute Nacht euch allen. Schlaft gut und träumt was Schönes! iHasta pronto!
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
9 de julio 2015 Donnerstag - jueves
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig - Calima
19 ° C temperatura mínima
32 ° C temperatura máximo
   
  Lächeln ist billiger als elektrischer Strom und gibt immer Licht.
   
  schottisches Sprichwort
 
In Icod scheint die Sonne strahlend vom blauen Himmel und so wie es aussieht, wird es ein sehr warmer, wenn nicht gar heißer Tag werden. Doch wenn ich heute die strahlenden Urlaubsfotos von Teneriffa im Internet sehe, wirkt das irgendwie makaber, denn in Villach, also unserer Heimatstadt, ist gestern Abend die Welt fast unter gegangen. Zum Glück ist bei unseren Kindern, Eltern und Freunden relativ wenig Schaden entstanden. :o) Da war wohl eine große Portion Glück im Spiel.
 
 
 
Man wird bescheiden
 
Ein Mensch erhofft sich fromm und still,
Dass er einst das kriegt, was er will.
Bis er dann doch dem Wahn erliegt
Und schließlich das will, was er kriegt.
 
Eugen Roth
 
 
Überflutete Straßen, abgedeckte Häuser, abgerissene Kamine, zerstörte Fahrzeuge und blockierte Eisenbahnlinien waren die Folge der heftigen Unwetter in ganz Kärnten.  Selbst Experten sind über die Intensität, wie stark so ein Gewitter sein kann, überrascht. Insgesamt wurde durch das Unwetter eine Fläche von der fünffachen Größe des Wörthersees zerstört.
 
 
Am Villacher Hauptbahnhof wurden Teile des Vordachs abgerissen. Die Berufsschule in der Tiroler Straße bleibt geschlossen, fast alle Oberlichtfenster wurden zerstört. In der Postgasse wurden bei vielen Häusern alle Scheiben zerstört, ebenso wie die Scheiben der Stadtpfarrkirche. 
 
Der Tag danach:
Bilder der Hagelschäden in Villach - Schaden in Millionenhöhe. 
Man liest diesen Satz bei so vielen Unglücken, diesmal stimmt er garantiert: der Schaden geht in die Millionen! Wer am Tag nach dem großen Hagelunwetter durch Villach geht, sieht unzählige beschädigte Häuserfassaden, hunderte kaputte Fenster, schwer demolierte Dächer. Überall beseitigen die Menschen die Spuren des Desasters. Die Reparaturen werden noch Monate dauern. Auffällig, etwa am Villacher Hauptplatz: Die Ostseite weist viele beschädigte Fassaden auf, die Westseite (McDonald's) ist beinahe schadenfrei geblieben. Das Städtische Museum hat einen massiven Wassereinbruch zu beklagen, ebenso das Gebäude der Arbeiterkammer, in dem sich auch die Mediathek befindet. Hunderte Bücher und andere Medien haben Wasserschäden davongetragen, die Mediathek bleibt vorerst geschlossen.
© woche.at
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
8 de julio 2015 Mittwoch - miércoles
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig
17 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Bei manchen Menschen hat man den Eindruck,
  dass ihre Worte und ihre Taten voneinander getrennt leben.
   
  Ernst Ferstl
 
Zur Zeit haben die Kräuter Hochsaison. Bei uns auf der Finca sind sie überall in der Botanik verteilt. Da wachsen Majoran, Thymian und Rosmarin, la mejorana, el tomillo y el romero, in unmittelbarer Nachbarschaft von Hibiskus und Rosen. Petersilie, el perejil, verträgt sich hervorragend mit Hortensien und die Schnittlauchstöcke haben sich an den schattigen Stellen häuslich nieder gelassen. Zum Frühstück gibt es Butterbrote mit frischen Schnittlauch, el cebollino, denn für warme Suppen ist es momentan wirklich zu warm. :o) Auch wenn ich ein richtiger Suppenliebhaber bin.
 
Kräuter auf ARTlandya, Teneriffa
 
Am Abend tauchen plötzlich erschreckende Meldungen im Internet auf: "In Villach sind derzeit 15 bis 20 Schneepflüge im Einsatz - sie machen die Abflüsse wieder frei, die von den Hagelkörnern verstopft worden sind." Was ist denn da passiert? Es dauert nicht lange, dann tauchen bereits die ersten Fotos auf. Fotos die mich sprachlos machen ...
 
© Robert Telsnig/fenstergucker.com
 
Und das sind noch weitere Meldungen vom späten Abend: "Fast 30 Villacher erlitten durch bis zu fünf Zentimeter große Hagelkörner Kopfverletzungen. In Wernberg wurde das Dach des Gemeindezentrums abgedeckt. Ein Pflegeheim musste evakuiert werden und in der Stadt liegt stellenweise noch immer zentimeterhoch Hagel auf den Straßen. Im Paracelsus-Saal im Rathaus dürfte der Hagel sämtliche Scheiben zertrümmert haben. Auf der B83 zwischen Wernberg und Villach liegen zahlreiche Bäume auf der Fahrbahn, auch Teile der Lärmschutzwand liegen auf der Straße. Am Villacher Hauptplatz herrscht Weltuntergangsstimmung. In Bächen fließen Regen und Hagel die Straßen entlang ..."
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
7 de julio 2015 Dienstag - martes
Icod de los Vinos
wechselhaft   
Nebelschwaden
17 ° C temperatura mínima
24 ° C temperatura máximo
   
  Das Leben ist ein Tagebuch,
  in das jeder eine Geschichte schreiben will,
  die dann doch ganz anders verläuft.
   
  J.M. Barrie
 
Nebelschwaden und eine graue Umgebung fast den ganzen Tag über, aber wie es sich gehört, hat sich Petrus am späten Nachmittag doch noch eines besseren besonnen und hat uns Sonnenstrahlen als Belohnung geschickt. Die Zeit ohne Weitblick dürfte vorbei sein. Lassen wir uns morgen Früh überraschen!
Fotoalben mit Bildern aus längst vergangenen Zeiten, Poesiealben - oder Stammbücher wie wir sie genannt haben - Tagebücher mit verrosteten Schlössern oder einfach nur eine alte Zigarrenkiste mit kleinen schwarz weißen Fotos und alten Ansichtskarten sind etwas ganz Besonderes in unserem Leben. Wenn jemand dann noch die Möglichkeit hat, auf einem Dachboden oder in irgendeinem vergessenen Schrank wühlen zu können, kommen wahrscheinlich bei jedem Menschen dieselben Worte über die Lippen. Einmal laut und erfreut - und ein andermal vielleicht mit einer gewissen Wehmut in der Stimme. Weißt du noch? Kannst du dich noch erinnern? :o) Ach damals - da ist alles anders gewesen!
 
ARTlandya - Icod de los Vinos
 
Wenn ich mir die ersten Tagebuchseiten dieses Gedächtnisbüchleins durchlese, befinde ich mich oft selbst in einer fast fremden Welt. Es ist zwar alles noch so nah und doch irgendwie schon so unendlich weit entfernt. Fast unwirklich auf der einen Seite und viel zu real auf der anderen Seite. Oft kommt es mir vor, als ob ich eine Geschichte über ein anderes Leben lesen würde. Eine Geschichte, die noch mit viel Witz und neugierigem Entdeckungsgeist geschrieben worden ist. Der Witz ist mir mit der Zeit irgendwann einmal abhanden gekommen. Der Wissensdurst wohl auch. Na ja, das soll wohl öfter im Leben vorkommen und vielleicht finde ich ja wieder zu einer gewissen Leichtigkeit zurück. Ab und zu gelingt es mir ja - leider viel zu selten. :o) Ich möchte auch wieder einmal …  
 
ARTlandya - Icod de los Vinos
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
6 de julio 2015 Montag - lunes
Icod de los Vinos
   
Nebelschwaden
17 ° C temperatura mínima
24 ° C temperatura máximo
   
  Nirgends strapaziert sich der Mensch mehr
  als bei der Jagd nach Erholung.
   
  Laurence Sterne
 
Nebelschwaden ziehen rund um uns herum kreuz und quer durch die Landschaft. Von der Sonne weit und breit keine Spur! Es ist zwar angenehm warm, aber ein freier Tag im Nebel ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Da bleibt uns nichts anderes übrig - wir werden uns auf den Weg machen müssen und die Sonne suchen. Auf der Fahrt Richtung Santiago del Teide verschwinden die Nebelschwaden langsam und am Erjospass sehen wir die ersten Sonnenstrahlen.
Dieses Mal sind wir nicht auf den Inselring aufgefahren sondern haben die Serpentinenstrasse nach Los Gigantes gewählt. Gelandet sind wir allerdings ein paar Kilometer nach Los Gigantes im kleinen Ort Alcalá. Wir mussten auch gar nicht lange suchen, denn die Küstenstrasse von Los Gigantes nach Los Cristianos führt mitten durch die Ortschaft. Auf den ersten Blick erkennt man, dass diese relativ stark befahrene Hauptstrasse den Ort in zwei Teile zerschneidet. In den Teil mit den alten, kanarischen Häusern Richtung Küste und einen Teil mit den modernen Häusern, den typischen Neubausiedlungen oberhalb der Strasse. Vielleicht nennen die Einheimischen deshalb Alcalá auch das geteilte Dorf?
Wenn man nach Informationen über diesen kleinen Ort auf der Landkarte Teneriffas sucht, findet man nicht viel. Es ist eben nur ein kleines Fischerörtchen ohne besonders viel Tourismus. :o) Also haben wir das Örtchen einfach selbst erkundet.
 
Alcala - Teneriffa
 
Wir sind die Promenade entlang gegangen und in einer kleinen Bucht gelandet. Der erste Eindruck? Hier gibt es keinen richtigen Strand sondern nur eine betonierte Plattform zum Sonnen. Von dort kann man über Treppen und Leitern ganz gemütlich in den Atlantik steigen, oder, wie es die meisten Kinder machen, mit Anlauf ins kühle Nass springen. Allerdings kann Alcalá auch einen Strand mit schwarzem Lavasand bieten. Er liegt direkt neben dieser Plattform, perfekt geschützt von den Flesen im Rücken. Hier steht auch ein großes, geschmücktes Kreuz, el Cruz del Misonero.
 
Alcala - Tenerife
 
Alcalá gehört wie Playa San Juan zu Guía de Isora, einem schönes Städtchen, das ungefähr zwölf Kilometer entfernt im Landesinneren liegt. Es ist sozusagen eine Außenstelle an der Küste.
Gegründet wurde die Ansiedlung von den Fischern dieser Gegend und mit den Jahren haben sich dort auch viele Menschen niedergelassen, die in der Umgebung ihren Lebensunterhalt mit Gemüse und Kartoffeln verdient oder auf den Tomaten- und Bananenplantagen gearbeitet haben. Heute ist die Bedeutung der Fischerei wahrscheinlich nicht mehr gar so groß, aber einige Fischerboote ankern im kleinen Hafen und schaukeln noch immer auf den Wellen der Bucht. In Alcála sollen noch viele Familien vom Fischfang leben. Ihren Fang verkaufen sie anschließend direkt im Hafen und sie beliefern einige Restaurants im Ort. :o) Am späten Nachmittag haben wir davon logischer Weise nichts mehr sehen können und die kleine Fischhandlung bei der wir vorbei spaziert sind, war ebenfalls schon geschlossen.
 
Alcala - Teneriffa
 
Wir haben auch verhältnismäßig viele Taucher beobachten können, kein Wunder, denn gleich ums Eck hat sich hier eine Tauchschule nieder gelassen. Das Wasser ist in dieser Bucht glasklar und ich könnte mir vorstellen, dass es unter Wasser einiges zu sehen gibt. Irgendwo habe ich gelesen, dass sich im Hafen drei ziemlich große Wasserschildkröten angesiedelt haben sollen. Man soll sie sogar von Land aus ganz gut beobachten können. Schade, dass ich das nicht vor unserem Ausflug gewußt habe, ich hätte sonst Ausschau nach den Schildkröten gehalten und wer weiß, vielleicht hätte ich sogar ein Exemplar zu Gesicht bekommen?
 
Alcala - Teneriffa
 
Uns hat der Ausflug nach Alcalá sehr gut gefallen, denn es tut ab und zu richtig gut, einfach nur in Ruhe am Meer zu sitzen und dem Treiben im Wasser zu zusehen. :o) Ohne Tourismustrubel, ohne riesige Hotelbauten als Kulisse, einfach nur so, wie im normalen Leben.
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
5 de julio 2015 Sonntag - domingo
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig
17 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Ich versteh ja,
  daß einige Menschen in ihrer eigenen kleinen Welt leben.
  Manchmal wünschte ich nur,
  sie würden dort bleiben und nicht meine besuchen.
   
  Autor leider unbekannt
 
Heute entscheiden zehn Millionen Griechen über das Schicksal ihres Landes. Die Wahllokale haben um 18 Uhr geschlossen. :o) ναι ή όχι, ja oder nein, wie wird das Volk abstimmen? Ich glaube, egal wie das Referendum ausgehen wird, das Chaos wird wohl in beiden Fällen eher noch größer werden!
Wie das Athener Innenministerium mitteilte, stimmten 61,31 Prozent mit Nein. Nur 38,69 Prozent sprachen sich dafür aus, unter den Konditionen der Geldgeber weiter zu verhandeln. Wie es jetzt wohl weitergeht? Es wird spannend werden, denn eine einfache Lösung wird es nicht geben und hinter die Kulissen kann von uns Normalbürger ja leider niemand blicken.
In der Welt habe ich einen Bericht von Mikka Bender entdeckt. :o) Vielleicht ein kleiner Denkanstoss, der nachdenklich macht. Hier ein kleiner Auszug aus seinem Buch Is Nebensaison, da wird nicht mehr geputzt, erschienen im Rororo Verlag: "Wenn es um Klischeebilder geht, sind die Griechen in diesen Tagen weiß Zeus nicht zu beneiden. Früher waren sie unsere besten Freunde. Heute hackt ganz Europa auf ihnen herum
Die Griechen sollen nichts mehr "griechen", sollen bleiben, wo die Olive wächst und da mit ihren Drachmen spielen. Wer nicht hören und arbeiten will, der muss büßen. Für die Sirtakitänzer vom Olymp kommt es wirklich ganz dicke. Keiner spricht mehr davon, wie schön man noch vor Kurzem überall in Hellas seine Urlaubstage im Kafenion bei Café Frappé am Morgen, Ouzo mit kleinem Beilagenteller am Mittag und Retsina mit Souvlaki am Abend verbringen konnte.
Und musste man nicht oftmals richtig dafür kämpfen, selber zahlen zu dürfen (ohne Rechnung, versteht sich), und gab s nicht immer noch zwei oder drei Ouzo gratis im Scheidebecher? Das hat der Grieche jetzt davon, jahrelang hat er uns ausgehalten – in vielerlei Hinsicht.
Wir haben mit ihm getanzt und sein Geschirr in die Runde geworfen und wir haben seinen Schafs­käse aufgegessen. Erst haben unsere Politiker den Griechen ihre erfolgreichste Erfindung geraubt (Fakelaki: erfolgreich sein mit Schmieren und Bestechen), und jetzt, wo wir ihm alles genommen haben und er am Boden liegt, treten wir ihn mit Füßen und beschimpfen ihn als faulen Betrüger. Ich empfinde das als höchst beschämend und ich kann gut verstehen, dass die Bundeskanzlerin in Griechenland selbst in einem All-inclusive Hotel vermutlich nichts mehr vorgesetzt bekäme." Zitat Ende ...
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
4 de julio 2015 Samstag - sábado
Icod de los Vinos
sonnig   
sonnig
17 ° C temperatura mínima
28 ° C temperatura máximo
   
  Fordere viel von dir selbst
  und erwarte wenig von anderen.
  So bleibt dir mancher Ärger erspart.
   
  ein chinesisches Zitat
 
Habt ihr schon einmal ein Schild gesehen, bei dem ihr sofort geschmunzelt habt? Ich kenne den Spruch schon sehr lange, aber heutzutage findet man die Weisheit fast an allen Ecken. Der Sager ist anscheinend modern geworden. "Unmögliches wird sofort erledigt – Wunder dauern etwas länger." Warum ist diese Aussage wohl so aktuell geworden? Vielleicht glauben die Menschen heute gar nicht mehr daran, dass sie ihr Träume in die Realität umsetzten können. Nicht einmal einen kleinen Teil davon? Ist die Verwirklichung unserer Träume unmöglich geworden? Oft sieht es so aus, aber man kann sich ja auch täuschen und alle Probleme lösen sich ganz schnell in Luft auf.
Wenn es keine Wunder gibt - muss man sie schaffen! Es ist ja auch ein kleines Wunder, dass ich es geschafft habe so alt zu werden! Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts! Trotzdem darf man nie vergessen: "Nimm’s nicht zu genau." Freude und Humor gehören ebenfalls zu einem gesunden Leben! :o) Aus diesem Grund ist es richtig gesund, sich ab und zu mal tot zu lachen!
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
3 de julio 2015 Freitag -viernes
Icod de los Vinos
wechselhaft  
wechselhaft
17 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Es gibt schweigsame Menschen,
  die interessanter sind als die besten Redner.
   
  Benjamin Disraeli
 
Das Wort Klischee will mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Vielleicht weil es fast Hand in Hand mit dem Vorurteil geht? Dabei sind es zwei vollkommen verschiedene Dinge. Ihr kennt mich ja schon, wenn mich etwas nicht mehr los lässt, beginne ich zu stöbern und zu graben - und das habe ich auch heute getan. :o) Ich kann es einfach nicht lassen! Und ich bin fündig geworden. Jetzt bin ich viel schlauer als vor ein paar Stunden und damit kann ich das Thema Klischee endgültig in eine der Schubladen meines Kopfes legen.
Der Begriff Klischee stammt ursprünglich aus dem Bereich der Druckkunst. Warum es vom französischen Wort cliché abgeleitet wurde kann ich euch nicht sagen, aber die ersten Schablonen, also Klischees, wurden Anfang des 19. Jahrhunderts aus Zink für Druckereien hergestellt. Das waren stempelartige Druckformen für spezielle Schriftzüge oder Motive, die für den Druck von Büchern und Zeitungen verwendet wurden. Durch das beständige Material konnte man sie, wie einen Stempel oder eine Schablone, immer wieder verwenden.
Aus einem immer wieder verwendetem Stempel wurde in der Umgangssprache mit der Zeit der Begriff Klischee für abgedroschene und immer wieder verwendete Meinungen und Redensarten. Daher kommen wohl auch die Bezeichnungen Schubladen- oder Schablonendenken für klischeehafte Aussagen. Ein Klischee stimmt aber nicht wirklich mit der Realität überein, denn ein Klischee ist einfach eine Allerweltsmeinung, die viele Menschen über bestimmte Dinge oder andere Mitmenschen selbstsicher und lautstark vertreten. Das ist einfach die Tatsache. Oft traurig, aber eigentlich immer öfter ganz lustig. Ihr kennt sicher auf Anhieb unzählige Klischees! Nicht? :o) Dann zähle ich euch hier einmal ein paar auf.
Es ist doch allgemein bekannt, dass die gemütlichen Österreicher sehr musikalisch sind und gerne singen und jodeln. Außerdem laufen sie ständig mit Dirndlkleid und Lederhosen durch die Gegend, leben in den Bergen, fahren perfekt Ski und tanzen leidenschaftlich Walzer. Glaubt mir, mit der Realität hat das so gut wie nichts zu tun - und ich darf das behaupten!
Die Deutschen - wahrscheinlich sind hier eher die Bayern gemeint - sind humorlose Menschen, tragen auch Lederhosen, saufen schrecklich viel Bier, lieben Schweinsbraten und vertilgen Unmengen an Sauerkraut. Im Urlaub reservieren sie ihre Liegestühle bereits in den Nachtstunden mit ihren Badetüchern, mekern was das Zeug hält und versichern sich gegen alles, was Gott so geschaffen hat. Darüber hinaus sind es Besserwisser und Pünktlichkeitsfanatiker. Die Liste der netten Eigenschaften könnte man noch großzügig erweitern. Man könnte auch noch auf den gravierenden Unterschied zwischen Westdeutschen und ehemaligen Ostdeutschen eingehen, aber ich glaube, das würde hier zu weit gehen. :o) Dann hätte ich für die restlichen Beispiele für Klischees ja gar keinen Platz mehr.
Aber die Liste für Ausländer oder Weltbürger ist noch nicht zu Ende und jeder von uns kennt sie. Die Italiener werden als korruote Mafiosi und Spaghettifresser bezeichnet, die Polen sind angeblich arbeitsscheue Diebe, die Russen im Ausland sind laute, Wodka saufende, stinkreiche Kommunisten, der Engländer ist versnobt, der Schweizer reich, der Spanier faul und der Franzose trägt eine Baskenmütze, hat ein Baguette in der Hand, raucht Gauloises und trinkt ständig Rotwein vom Feinsten. :o) Diese Liste könnte ich auch noch mühelos erweitern, aber eigentlich reicht's, oder?
Ich lebe anscheinend auf einem anderen Stern, denn diese Mitmenschen habe ich noch nie kennengelernt. Weder die Einen noch die Anderen, egal welche Nationaltät im Pass steht. Abgesehen davon, dass es natürlich auch positiv angehauchte Klischees gibt. Die sollte ich fairerweise auch nicht unter den Teppich kehren. Gar so viele fallen mir zwar nicht ein, aber wenigstens ein paar Beispiele sind es auf die Schnelle doch geworden.
Der Österreicher ist zum Beispiel auch sehr gastfreundlich und der Deutsche besitzt die preußischen Tugenden wie fleißig und püntklich. Sie brauen das beste Bier, backen Brot in Hülle und Fülle und bauen die tollsten Autos. Franzosen haben die beste Küche und die beste Mode, die Haut Cousine und Haute Couture und die Engländer sind für Fairplay bekannt. Die Italiener sind die besten Liebhaber und die Griechen tanzen Sirtaki vor dem Olymp. Das ergibt eigentlich Amore in Italien, Döner in der Türkei, Ouzo in Griechenland und Wiener Schnitzel in Österreich.
Aber was ist wirklich dran am guten oder schlechten Ruf? Will es überhaupt jemand wissen? Meistens werden diese Meinungen und auch Vorurteile ohne viel Nachdenken mehr oder weniger einfach nach geplappert. Ist doch viel bequemer als der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Dabie ist Schubladendenken meiner Meinung nach so ziemlich die größte Gemeinheit, die man anderen Menschen antun kann. Aber wer immer in Schubladen denkt, hat natürlich auch einen großen Vorteil - die Herde seiner Mitwisser ist sehr groß und das Ergebnis seiner Erkenntnisse wird er immer oder zumindest meistens bestätigt finden. :o) Typisch Mensch eben - aber das ist auch schon wieder ein Klischee ...
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
2 de julio 2015 Donnerstag - jueves
Icod de los Vinos
wechselhaft  
wechselhaft
17 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Alles im Leben hat seinen Preis;
  auch die Dinge, von denen man sich einbildet,
  man kriegt sie geschenkt.
   
  Theodor Fontane
 
Teneriffa und die Klischees - was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Ihr werdet es nicht glauben, aber Teneriffa und Klischees findet man überall. Das beginnt schon bei den Texten der diversen Reiseführer und da es heutzutage üblich ist, seine Texte nicht mehr zu hinterfragen, sprich zu rechergieren, sondern einfach zu kopieren, verbreiten sich die einmal aufgeschriebenen Feststellungen fast wie von selbst. Eins, zwei, drei und schon wird aus einem Klischee eine Art Wahrheit, die nun auch mit fester Überzeugung als Verstärkung sogar noch als Mundpropaganda lustig weiter in die Welt getragen wird. Dabei wollte der Verfasser der ursprünglichen Aussage vielleicht nur besonders gut formulieren und hat es gar nicht so ernst gemeint.
Wovon ich hier die ganze Zeit rede schreibe? Ich werde euch gleich ein paar Beispiele nennen und ich bin neugierig, wie ihr diese Aussagen danach verstehen werdet. :o) Also, hier einmal Punkt Nummer eins: 
Teneriffa, die Insel des ewigen Frühlings. Kein Klischee hält sich so hartnäckig wie das des Ewigen Frühlings. Woher diese Aussage ursprünglich kommt weiß ich nicht, aber eines kann ich mit Sicherheit behaupten - die Jahreszeiten gehen auch an der Insel nicht unbemerkt vorbei. Frühling, Sommer, Herbst und Winter sind nur nicht so extrem kalt und warm wie am Festland Europa.
Klischee Numer zwei: der sogenannte Süden ist immer sonnig und im grünen Norden regnet es das ganze Jahr. Diese Aussage ist gleich doppelt falsch. Das die Zuordnung der Orte zu den richtigen Himmelsrichtungen nicht genau stimmen, liegt wahrscheinlich daran, dass die Insel ziemlich schief im Atlantik liegt.
Der "Süden" also das Gebiet von Los Cristianos, Playa de las Americas, Adeje bis Los Gigantes sind zwar in den Sommermonaten ziemlich heiß und im Winter gibt es hier kaum Niederschlag aber dafür ist es in den Wintermonaten oft stark windig.
Im "Norden", also eigentlich an der Nordwestküste bis an die nördliche Spitze regnet es in den Monaten November bis April des öfteren. Das heißt aber nicht, dass dieser Teil von Teneriffa ständig unter Wasser steht, denn wenn es regnet, regnet es einige Stunden lang, vielleicht ab und zu etwas länger, aber sobald die Sonne die Wolken vertrieben hat, ist es auch auf diesem Teil der Insel angenehm warm. Immerhin ist dies der Winter auf Teneriffa und da kann man wirklich nicht klagen, oder? Für einen Badeurlaub um diese Zeit wäre es mir allerdings zu kalt. Trotzdem - Teneriffa hat ein fast perfektes Klima mit vielen Sonnenstunden und angenehm warmen Tagestemperaturen das ganze Jahr über. :o) Wenn hier jemand über das Wetter schimpft ist er falsch angezogen und jammert auf sehr hohem Niveau!
Es geht weiter, wer sind die Glückseligen, die hier leben sollen? Die Millionen von Touristen, die ihren Urlaub hier verbringen, die Insulaner selbst, die das ganze Jahr über im Paradies leben, oder sind es gar die Pensionisten, die auf Teneriffa überwintern? Doch wir leben nicht auf der Insel der Glückseligen, denn wenn es überall kracht, sind auch die Kanarischen Inseln nicht ausgenommen. Die sieben größeren Inseln und die weniger bekannten kleineren Inseln Alegranza, Graciosa, Montaña Clara, Roque del Este, Roque del Oeste und Lobos, gehören eben zu Europa und nicht zu irgendeinem anderen Universum.
Auf Teneriffa müssen die Menschen wie überall in Europa arbeiten um ihr Leben zu finanzieren. Für die Menschen, die keine Arbeit haben, ist es sogar härter als in vielen anderen Ländern, da das soziale Netz auf den Kanaren sehr grobmaschig gestrickt ist. Auch wenn einige Schnäppchenjäger glauben, hier bekommt man Alles um fast Nix. Aber ihr könnt euch sicher sein, auf dieser schönen Insel bekommt niemand etwas geschenkt, weder Einheimische noch Touristen. Wie sollte das denn auch funktionieren? :o) Dann wären wir ja wirklich im Paradies auf Erden, oder?
Mittlerweile ist es schon ziemlich spät geworden und ich lasse das Thema für heute ruhen. Eines kann ich mir aber nicht verkneifen, denn ich lasse hier trotzdem noch einen Satz mit Klischee als Abschluss stehen - Teneriffa ist eine wunderschöne Insel mit vielen Gesichtern. Sie bietet für jeden Urlauber das Richtige - abwechslungreiche Landschaften, schöne Strände, verträumte Städtchen und eine moderne Großstadt mit einem schönen alten Stadtkern. Man kann Kirchen, Klöster und alte Herrenhäuser erkunden, am Strand liegen oder in den Bergen herumkraxeln. Die Insel besteht aber nicht nur aus Natur sondern bietet auch viel Kultur. Es kann sich also jeder Urlauber seine Leckerbissen heraus suchen oder einfach nur die Seele baumeln lassen und die Zeit genießen.
"Wahrhaft glückselig ist jeder, der sich für eine Reise nach Teneriffa entschieden hat!" :o) Typisch Tourist - aber das ist ja auch schon wieder ein Klischee ...
Übrigens, die Engländer waren die ersten Europäer, die die Insel im 19. Jahrhundert als Urlaubsziel entdeckten. Wer es sich leisten konnte, kaufte sich ein Ticket für den Bananendampfer und erholte sich unter der kanarischen Sonne in Puerto de la Cruz. :o) Und das ist kein Klischee sondern Geschichte!
 
ARTlandya - Mundo Muñecas en Tenerife
1 de julio 2015 Mittwoch - miércoles
Icod de los Vinos
sonnig  
sonnig
17 ° C temperatura mínima
26 ° C temperatura máximo
   
  Was für die Raupe das Ende der Welt,
  ist für den Rest der Welt ein Schmetterling.
   
  Laotse
 
Kreativität kann man nicht erzwingen - leider. Ich glaube, ich bin eigentlich ganz gut im Fabulieren und kluge Texte schreiben. Das konnte ich schon immer ohne Schwierigkeiten. Und das geht auch immer meistens ganz schnell, wenn ich einmal den Anfang gefunden habe. Dann bin ich motiviert, kreativ und voller Energie. :o) Das Blöde daran ist, dass ich ab und zu den Anfang des Fadens einfach nicht finden kann, vom roten Faden ganz zu schweigen.
Am Abend liege ich im Bett und die Gedanken im Kopf schwirren nur so durch die Gegend, ein wahres Wirrwarr an Gedanken. Sie sind wie ein buntes Wollknäuel, mit vielen verschiedenen farbigen Fäden. Komplett durcheinander aber irgendwie hängt doch alles zusammen. Wie soll ich dieses Durcheinander nur entwirren? Wo ist der Anfang und wo ein Ende? Gibt es überhaupt einen Anfang oder sind alle Fäden verknotet und alles dreht sich im Kreis? Ein Gedankenkarusell im wahrsten Sinne des Wortes.
Einschlafen? Geht gar nicht, denn nach einigen Minuten entstehen ganz gescheite Sätze und sogar Geschichten in meiner Gedankenwelt. Ich weiss ganz genau, wie ich was am nächsten Tag aufschreiben werde. An Einschlafen ist nicht zu denken. Aber das ist nicht so schlimm, denn dafür muss ich morgen Früh nicht mehr so lange nachdenken, oder? Eigentlich alles gut ...
Das Dumme an der Sache ist nur Eines - wenn ich in der Früh aufwache, habe ich nicht mehr die leiseste Ahnung welche tollen Formulierungen ich ein paar Stunden vorher im Kopf gehabt habe. Alle Gedankenschubladen sind leer, es herrscht Funkstille im Kopf.
 
ARTlandya auf Teneriffa
 
Also gibt es heute keine neue Geschichte, ich finde einfach keinen Anfang. Morgen ist ein neuer Tag mit einer neuen Chance. Bis bald - und seid nicht böse, meine kreativen Blockaden verschwinden mit Sicherheit so schnell, wie sie gekommen sind.
 
:o)
zurück zu den Einträgen vom Juni 2015
Hier geht's zu den vergangenen Einträgen 2015 bis 2013
 
PUPPENMUSEUM + TEDDYBÄREN + DER PARK +  ANFAHRT
ARCHIV 2006 - 2013
Ingrid Taupe | Erstelle dein Profilbanner
ARTlandya - Icod de los Vinos
© Mundo Muñecas S.L.
last update
None of photos used on these pages are available for download or use.
They are not public domain